Zinedine Zidane schien sich sicher, dass Gareth Bale in diesem Sommer Real Madrid verlassen wird. „Ihr kennt die Situation. Und sie wird sich ändern. Ich weiß nicht, ob in 24 oder in 48 Stunden, aber es wird eine Veränderung geben und das ist gut für alle“, verkündete der Trainer der Königlichen. Am 20. Juli.

Passiert ist seitdem einiges. Ein öffentlich ausgetragener Disput zwischen Zidane und Bales Berater, ein in letzter Sekunde geplatzter Wechsel zu Jiangsu Suning, nach dem sich Bale in einem „elendigen Zustand befand“ (wie es die ‚Times‘ formulierte), banges Hoffen am englischen Deadline Day. Einzig ein Transfer des Flügelspielers blieb aus.

Zidane öffnet Bale die Tür

Eine bittere Wahrheit, der sich nun offenbar auch Zidane gestellt hat. Auf einer Pressekonferenz der Königlichen vor dem Ligaauftakt bei Celta Vigo ruderte der Trainer heftig zurück: „Es schien, als würde er gehen, aber jetzt ist er bei uns. Dinge ändern sich und ich werde ihn genauso gebrauchen wie alle anderen Spieler des Kaders. Er ist hier registriert und ein guter Spieler.

Möglicherweise könnte Bale gegen Vigo sogar sofort in der Startelf der Königlichen stehen. Mit Eden Hazard fällt der neue Superstar des Klubs mit einer Oberschenkelverletzung aus. Es wäre eine kuriose nächste Episode im Transfer-Wirrwarr um Bale.