Cristiano Ronaldo und sein angeblicher Wechselwunsch halten Real Madrid in Atem. Erstmals äußert sich ein Vereinsvertreter zu den Gerüchten um einen Abschied des Weltfußballers. Florentino Pérez stellt gegenüber der ‚Marca‘ klar: „Wir haben kein Angebot vorliegen. Ronaldo ist ein Spieler von Real Madrid und das wird er auch bleiben.“ Seinen Wechselwunsch hinterlegt hat CR7 bei seinem Arbeitgeber also nicht. Ob es dahingehend Überlegungen gibt beim Portugiesen, bleibt offen.

Präsident Pérez bleibt trotz der zahlreichen Spekulationen und Berichte in diese Richtung gelassen und kündigt an: „Ich werde irgendwann mit ihm sprechen. Noch haben wir das nicht getan. Wir wollen seine Konzentration auf die Nationalmannschaft nicht stören.“ Das Hauptaugenmerk richtet der Real-Boss nun auf die Verpflichtung neuer Spieler für sein Starensemble: „Wir haben noch für keinen Spieler ein Angebot abgegeben. Wir werden das jetzt angehen.“

Mbappé und Donnarumma im Visier

Heiß diskutiert werden rund um das Santiago Bernabéu die Personalien Kylian Mbappé und Gianluigi Donnarumma. Dass man ein Auge auf die beiden Ausnahmetalente geworfen hat, bestätigt Pérez: „Ja, aber natürlich. Mbappé und auch der Torhüter von Milan, genau wie Vinicius und andere Talente. Wenn sie talentiert sind, hat Real Madrid sie auf dem Zettel. Bei Real haben immer die besten der Welt gespielt. Ich muss mit Zidane darüber sprechen. Wir werden diese Themen jetzt vertiefen.“

Allen voran Mbappés Wechsel ist wohl nur noch eine Frage der Zeit. Denn nicht nur die Königlichen wünschen sich eine Zusammenarbeit in der Zukunft. Pérez verrät: „Wir wissen, dass er davon träumt, bei Real Madrid zu spielen. Er hat Fotos mit allen und mit dem Trikot. So war es auch bei Asensio. Als er klein war, trug er zum Schlafen immer das Trikot von Real Madrid. Solche Dinge machen uns sehr glücklich.“

Zum Abschluss spricht der Präsident auch noch über David de Gea, mit dem man vor zwei Jahren schon einig war. Weil die Unterlagen für den Transfer zu spät eingereicht wurden, scheiterte der Deal aber in letzter Sekunde. Ob es nun einen zweiten Anlauf gibt, steht laut Pérez in den Sternen: „Es gibt keine Vereinbarung mit Manchester United.“