Lukakus „Schockausbruch“ hallt nach | Mbappé bald in Freiheit

Kurz vor dem Jahreswechsel versetzt Romelu Lukaku Fußball-Europa ordentlich in Aufruhr. Derweil zählen sie in Spanien schon die Stunden, bis Kylian Mbappé bei Real Madrid unterschreiben kann. FT präsentiert die letzte Presseschau des Jahres.

Die FT-Presseschau vom 31. Dezember
Die FT-Presseschau vom 31. Dezember ©Maxppp

Das Lukaku-Echo

„Ich bin mit der Situation nicht zufrieden“ – Worte, die noch eine Weile nachhallen werden. In einem aufsehenerregenden Interview bei ‚Sky Italia‘ beklagte sich Romelu Lukaku (28) bitter über seine Situation beim FC Chelsea und sprach bereits wieder von einer Rückkehr zu Inter Mailand. Das mediale Echo fällt nicht weniger drastisch aus. Der ‚Daily Mirror‘ etwa nennt den Vorstoß einen „Schockausbruch“, die ‚Gazzetta dello Sport‘ ist mit ihrem „sensationellen Ausbruch“ nicht weit davon entfernt. Ob Lukaku geahnt hat, was er damit gerade in England und Italien lostritt?

Unter der Anzeige geht's weiter

Freiheit für Mbappé

Die Titelstory der spanischen ‚as‘ widmet sich heute Kylian Mbappé, der in Spanien schon fast selbstverständlich als Sommer-Neuzugang von Real Madrid angesehen wird. Sobald es Mitternacht schlägt und das Jahr beendet ist, kann der Franzose, dann nur noch ein halbes Jahr bei Paris St. Germain angestellt, einen Vertrag mit den Königlichen besiegeln. „Ungebunden“ umschreibt das Fachblatt in fetten Lettern Mbappés neue Handlungsfreiheit, die der 23-Jährige wohl aber erst in einigen Wochen in Anspruch nehmen will.

Polesetter Clement

Lange dürfte der Rauswurf von Niko Kovac bei der AS Monaco nicht mehr auf sich warten lassen. Nach einhelliger Berichterstattung steht nur noch die offizielle Verkündung aus. Wer macht nun das Rennen um den reizvollen Job an der Côte d’Azur? Wie unsere Kollegen von Foot Mercato erfuhren, hat Philippe Clement vom FC Brügge die besten Karten. Die ‚L’Équipe‘ stimmt in Anlehnung auf den berühmten Formel 1-Grand Prix mit ein: „Clement auf der Pole in Monaco“.

Weitere Infos

Kommentare