Sommerumbruch? Sechs Baustellen bei Real Madrid

  • veröffentlicht am
  • Quelle: Marca

Neben den finanziellen Ungewissheiten im Zuge der Coronakrise stehen bei Real Madrid auch Fragezeichen hinter einigen Personalien. Die Königlichen haben Baustellen abzuarbeiten und müssen teilweise schwierige Entscheidungen treffen.

Bei Real Madrid stehen einige Veränderungen bevor
Bei Real Madrid stehen einige Veränderungen bevor ©Maxppp

Im Profifußball stehen derzeit alle Uhren still, im Hintergrund versuchen die Klubs eine wirtschaftliche Katastrophe abzuwenden. Auch bei Real Madrid stellen sich bezüglich der kommenden Saison einige Personalfragen. Die ‚Marca‘ hat einige Baustellen ausgemacht, die die Königlichen zu bearbeiten haben.

Wie lautet Zidanes Plan fürs Mittelfeld?

In der Schaltzentrale von Real bahnt sich ein Generationswechsel an. Luka Modric bald in sein letztes Vertragsjahr. Doch ob der Kroate dieses auch erfüllen möchte, ist derzeit völlig offen. Der Vizeweltmeister hat ein hochdotiertes Angebot von David Beckhams MLS-Klub Inter Miami auf dem Tisch liegen. Für den 34-jährigen Modric wohl die letzte Gelegenheit, einen gut bezahlten Vertrag zu ergattern.

Das Erbe des Mittelfeldstrategen könnte dann Donny van de Beek von Ajax Amsterdam antreten. Mit dem 22-Jährigen ist sich Real längst über einen Wechsel einig. Doch ob aus der mündlichen Vereinbarung ein fester Transfer wird, hängt von Trainer Zinedine Zidane ab.

Der Coach der Königlichen bevorzugt nach wie vor seinen Landsmann Paul Pogba als künftiges Gesicht des Mittelfelds. Der Franzose hat nur noch einen Vertrag bis 2021 bei Manchester United und wird diesen Sommer wohl wechseln. Doch der 27-Jährige wäre wohl deutlich teurer als van de Beek.

Was passiert mit den Leihspielern?

Auch bei den verliehenen Real-Akteuren stehen einige harte Entscheidungen an. Die beiden Rechtsverteidiger Álvaro Odriozola und Achraf Hakimi kehren ins Santiago Bernabéu zurück. Während bei Odriozola die große Frage ist, wie man bei einem Verkauf die 30 Millionen Euro wieder einspielt, die Real 2018 für den 24-Jährigen zahlte, steht man bei Hakimi vor einem ganz anderen Problem.

Der 21-jährige Marokkaner hat sich bei Borussia Dortmund zu einem der spannendsten Außenverteidiger in Europa entwickelt. Doch bei den Königlichen ist auf der rechten Abwehrseite Dani Carvajal (28) gesetzt, eine Einsatzgarantie erhält Hakimi nicht. Dass Real noch nicht genau weiß, wie man künftig mit dem derzeitigen Dortmunder umgehen soll, wird am nicht vorhandenen Kontakt zu dem Flügelflitzer deutlich.

Auch Dani Ceballos und Martin Ödegaard stehen im Sommer wieder auf der Matte. Der Norweger würde gerne eine weitere Saison bei seinem Leihklub Real Sociedad San Sebastián bleiben. Die diesjährigen Leistungen des 21-Jährigen (15 Torbeteiligungen in 28 Spielen) machen ihn allerdings auch für die Königlichen zu einer echten Option.

Ceballos hatte es schon vorher schwer unter Zidane, daher wird sich an der Situation des 23-Jährigen nichts ändern. Für den Spanier, der noch bis 2023 vertraglich gebunden ist, wird man einen Abnehmer finden müssen. Arsenal ist daran interessiert, die Leihe auszuweiten.

Jovic vor dem Abschied

Luka Jovic muss nach nur einem Jahr wohl wieder seine Koffer packen. Der ehemalige Eintracht-Angreifer bekommt im Real-Dress kein Bein auf den Boden und ist daher ein Verkaufskandidat. Die Königlichen hätten viel lieber Raúl Jiménez (28) von den Wolverhampton Wanderers als Backup für Karim Benzema (32) in den eigenen Reihen. Gut für Madrid, dass sich bereits erste Klubs nach Jovic erkundigt haben.

Empfohlene Artikel

Kommentare