Upamecano will nur zu Bayern – Verlängerung trotzdem denkbar

Dayot Upamecano zählt zu den begehrtesten Abwehrtalenten Europas. Seine Zukunft sieht der pfeilschnelle Innenverteidiger beim FC Bayern.

Dayot Upamecano spielt seit Januar 2017 für RB Leipzig
Dayot Upamecano spielt seit Januar 2017 für RB Leipzig ©Maxppp

Der FC Bayern und Dayot Upamecano sind sich grundsätzlich über eine Zusammenarbeit einig. Wann diese beginnen wird, ist aber noch unklar. Wie FT erfuhr, glühen die Drähte zwischen Upamecano, München sowie RB Leipzig, das mit seinem Abwehrjuwel verlängern will.

Unter der Anzeige geht's weiter

Hintergrund: Upamecano darf Leipzig im Sommer für festgeschriebene 58 Millionen Euro verlassen. Die Bayern haben aber auch teure Ziele in der Offensive (Leroy Sané, Kai Havertz) und wollen daher weniger zahlen. Eine Einigung zwischen den Klubs ist derzeit nicht in Sicht.

RB will verlängern

Leipzigs lukratives Angebot an Upamecano: Eine Verlängerung um ein Jahr bis 2022 samt Verdopplung der Bezüge. Die Ausstiegsklausel würde in diesem Falle unberührt bleiben und in einem Jahr erneut greifen. Dann könnten auch die Bayern bereit sein, das nötige Kleingeld auf den Tisch zu legen.

Nach FT-Informationen ist für Upamecano klar, dass sein nächster Karriereschritt beim FC Bayern erfolgen soll. Die französische Connection in München hat in Gesprächen ihren Teil dazu beigetragen. Deshalb lehnte Upamecano auch schon einige Offerten englischer Klubs ab, die ihrerseits bereit waren, die 58-Millionen-Klausel zu zahlen. Der FCB ist das Stand jetzt nicht.



Weitere Infos

Kommentare