Weigl-Debüt bei Benfica: Wenig Glanz gegen den Tabellenletzten

  • veröffentlicht am

Am gestrigen Freitag feierte Julian Weigl sein Debüt im Trikot von Benfica Lissabon. Beim mühsamen Sieg über den Tabellenletzten konnte der Ex-Dortmunder noch keine Glanzpunkte setzen.

Julian Weigl gab sein Debüt für Benfica Lissabon
Julian Weigl gab sein Debüt für Benfica Lissabon ©Maxppp

Gleich im ersten Pflichtspiel nach seiner Ankunft stand Julian Weigl in Benficas Startelf. Neben Partner Gabriel bildete der Oberbayer die Doppelsechs des portugiesischen Tabellenführers im Spiel gegen Schlusslicht Desportivo Aves. Nach 20 Minuten musste der Ex-Dortmunder mit ansehen, wie die Gäste in Führung gingen.

Beim über die rechte Seite gefallenen Gegentor war Weigl allerdings schuldlos. In der Folge biss sich Benfica lange Zeit die Zähne am Tabellenletzten aus, der bis zu diesem Spiel erst sechs Punkte auf dem Konto hatte. Nach rund einer Stunde war der Arbeitstag für den deutschen Neuzugang dann beendet.

Weigl soll sich eingewöhnen

Die Zahlen des Mittelfeldstrategen zeigen auf, dass sich Weigl erst noch an sein neues Umfeld gewöhnen muss. Nur 43 Ballkontakte sammelte der 24-Jährige bei seiner Premiere. Für den Ballverteiler ist das ungewöhnlich wenig. In der Bundesliga hält Weigl bis heute den Rekord für die meisten Ballkontakte in einem Spiel: 214 Mal war er 2016 gegen den 1. FC Köln am Ball.

Da Weigl allerdings erst wenige Tage unter seinen neuen Kollegen weilt, weiß auch sein Trainer, dass er noch Zeit zur Eingewöhnung benötigt. „Es war so, wie wir es erwartet haben. Er ist ein Mittelfeldspieler mit einem guten Spielaufbau. Wir sind sehr zufrieden mit seinem ersten Spiel. Er ist gerade erst angekommen und muss spielen, um Routine zu bekommen“, fasste Bruno Lage die Leistung des Deutschen nach dem Spiel zusammen.

Benfica dreht das Spiel spät

Nach langem Anrennen gegen das defensive Bollwerk des Tabellenletzten konnte sich Weigls neue Mannschaft spät belohnen. Vom Elfmeterpunkt fiel nach 76 Minuten der Ausgleich. Unmittelbar vor dem Ende der regulären Spielzeit setzte Abwehrspieler André Almeida dann noch einen obendrauf und sorgte für den hart umkämpften 2:1-Sieg.

Lange Zeit zum Durchschnaufen bleiben Weigl und Benfica nach dem Erfolg allerdings nicht. Bereits am Dienstag geht es vor heimischem Publikum gegen Rio Ave um den Einzug ins Halbfinale des portugiesischen Pokals.

Weitere Infos

Empfohlene Artikel

Kommentare