Offener Brief: Eberl verteidigt Rose-Entscheidung

Reichlich Kritik musste sich Max Eberl in den vergangenen Tagen und Wochen von Fan-Seite für das Festhalten an Marco Rose anhören. Der Manager wendet sich nun an die Anhänger der Borussia.

Gladbach-Manager Max Eberl (l.) und Trainer Marco Rose
Gladbach-Manager Max Eberl (l.) und Trainer Marco Rose ©Maxppp

Max Eberl hat in einem offenen Brief an die Fans von Borussia Mönchengladbach seine Entscheidung gerechtfertigt, an Trainer Marco Rose festzuhalten. „Ich trage die Verantwortung und mir geht es nur und ausschließlich um das Wohl und Wehe des Vereins“, so Eberl.

Unter der Anzeige geht's weiter

Der Sportdirektor betont, er habe „Verständnis für die Kritik“, stellt aber klar: „Ich verstehe die Emotionen, ich verstehe, dass sie raus müssen. Aber habt auch Verständnis, dass ich nicht jede Form von Kritik verstehe und so manches Wort und manchen Satz nicht angebracht finde und mich darüber geärgert habe.“

„Werden die Situation meistern“

Eberl erläutert: „Bei meiner Aufgabe für Borussia muss ich Emotionen aber zur Seite schieben und meine Entscheidungen auf der Basis von Wissen und Verstand treffen. Wir und ich entscheiden an dem Tag, an dem Entscheidungen gefällt werden müssen, und nicht aufgrund von zwischenmenschlichen Gefühlen, nicht aufgrund von Rücksichtnahme auf andere, nicht auf Druck von außen und auch nicht aus eigener Eitelkeit heraus.“

Seit der Bekanntgabe, dass Rose im Sommer bei Borussia Dortmund anheuern wird, haben die Fohlen die fünf folgenden Pflichtspiele verloren und sind auf Tabellenplatz zehn abgerutscht. Einen Rücktritt schließt der Gladbach-Coach aus („Das ist kein Thema für mich“). Eberl abschließend: „Wir haben in der Vergangenheit viele spezielle, auch schwierige Situationen gemeistert. Das werden wir auch dieses Mal tun.“

Weitere Infos

Kommentare