Brasilien zittert | England hat Bauchschmerzen

von David Hamza
1 min.
Brasilien zittert | England hat Bauchschmerzen @Maxppp

In Brasilien und England erhält die WM-Euphorie einen herben Dämpfer, Argentinien setzt vor dem Mexiko-Spiel auf Lionel Messi und Diego Maradona. Die FT-Presseschau vom Samstag.

Alle Augen auf Neymar

Der brasilianische Auftaktsieg gegen Serbien (2:0) wird getrübt von Neymars Knöchelverletzung. Für den PSG-Profi ist die Gruppenphase wahrscheinlich gelaufen. „Neymar k.o.“, titelt die ‚Mundo Deportivo‘. Die ‚Gazzetta dello Sport’ leidet mit: „Autsch, Neymar. Brasilien zittert. Am Zuckerhut hofft man, dass der 30-Jährige in einem möglichen Achtelfinale wieder dabei wäre.

Unter der Anzeige geht's weiter

Englische Bauchschmerzen

Gegen die USA kam England am Freitagabend nicht über ein 0:0 hinaus. In Anlehnung an die amerikanischen Stars and Stripes schreibt der ‚Mirror‘ heute von „Stars and Gripes“ – Stars und Bauchschmerzen. Von Teilen der eigenen Fans wurden die Three Lions sogar ausgepfiffen. Die große Euphorie nach dem 6:2 über den Iran ist verflogen. Wiedergutmachung will England am Dienstag im letzten Gruppenspiel gegen Wales betreiben.

Lese-Tipp Messi: „Praktisch das Ende meiner Karriere“

Mit Messi und Maradona

Nach der überraschenden 1:2-Pleite gegen Saudi-Arabien steht Argentinien beim heutigen Aufeinandertreffen mit Mexiko (20 Uhr) gehörig unter Druck. Die Hoffnung ruhen wieder einmal auf Lionel Messi – es ist „Leos Herausforderung“, titelt die ‚Mundo Deportivo‘. In der ‚Gazzetta dello Sport‘ wird Beistand von oben angefordert: Die berühmte Hand Gottes des verstorbenen Diego Maradona möge seinen argentinischen Landsleuten doch bitte helfend zur Seite stehen.

Unter der Anzeige geht's weiter
Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter