Beier-Leihe: Grätscht Gladbach dazwischen?

Eigentlich standen die Zeichen bei Maximilian Beier bereits auf zweiter Leihe zu Hannover 96. Die Entwicklungen der vergangenen Tage lassen den Deal aber wanken. Nun scheint Borussia Mönchengladbach die Chance zu wittern.

Maximilian Beier freut sich über ein Hannover-Tor
Maximilian Beier freut sich über ein Hannover-Tor ©Maxppp

„Wir können uns Hoffnungen machen. Wir sind in guten Gesprächen, nur finalisiert ist es noch nicht“, gab sich Marcus Mann in Sachen Maximilian Beier noch vor rund zwei Wochen überaus zuversichtlich. Der Sportchef von Hannover 96 würde gerne auch in der kommenden Saison auf den Leihspieler der TSG Hoffenheim setzen. Nun scheint nicht nur der Trainerwechsel im Kraichgau die Pläne zu torpedieren.

Unter der Anzeige geht's weiter

Wie die ‚Bild‘ berichtet, ist mittlerweile auch Borussia Mönchengladbach auf den Zug aufgesprungen. Demzufolge hinterließ der 19-jährige Mittelstürmer vor allem durch seinen Pokal-Auftritt einen bleibenden Eindruck am Niederrhein. Beim 3:0-Erfolg der Roten schnürte Beier einen Doppelpack und schaltete die Fohlen somit fast im Alleingang aus.

Breitenreiter im Anflug auf Hoffenheim

Wie die Boulevardzeitung weiter berichtet, werden sich aber wohl alle interessierten Klubs – zu denen auch der Hamburger SV gehören soll – gedulden müssen. Grund dafür ist der bereits angesprochene Trainerwechsel. Sebastian Hoeneß wird Ende Juni aus seinem Amt ausscheiden, auf ihn folgt wohl aller Voraussicht nach André Breitenreiter.

Es ist zu erwarten, dass sich der neue Trainer erst einen Überblick über das vorhandene Personal verschaffen möchte. Für Beier würde dies bedeuten, dass er zum Vorbereitungsstart Ende Juni in Sinsheim erwartet wird, wo er noch bis 2024 unter Vertrag steht. Keine gute Nachrichten für 96, das bereits drei Wochen vorher in die Vorbereitung startet und Beier eigentlich fest eingeplant hatte. „Wir lassen nicht locker und hätten ihn sehr gern weiter bei uns“, versichert Mann.

Weitere Infos

Kommentare