Real statt Eintracht: Raúl Favorit auf Zidane-Nachfolge

Gestern Abend berichteten die ersten spanischen Medien, dass Zinedine Zidane im Sommer seine Koffer packt und Real Madrid verlassen möchte. Auch wenn das Gerücht noch nicht bestätigt wurde, die Gerüchteküche um einen möglichen Nachfolger brodelt bereits. Aktueller Favorit: Raúl.

Raúl feiert zusammen mit Florentino Pérez
Raúl feiert zusammen mit Florentino Pérez ©Maxppp

„Raúls Zeit ist gekommen“, schreibt die ‚Marca‘ in ihrer heutigen Ausgabe. Nach Informationen der Real-nahen Zeitung ist der 43-Jährige der Favorit auf den Trainerposten bei Real Madrid, sollte Zinedine Zidane den Entschluss treffen, den Königlichen nach der Saison den Rücken zu kehren.

Unter der Anzeige geht's weiter

Schon seit längerem halten sich Gerüchte, dass der Franzose nach einer insgesamt enttäuschenden Saison und wohl titellosen als Real-Trainer aufhören möchte. Die spanische TV-Station ‚Telemadrid‘ ging gestern Abend bereits so weit zu behaupten, dass der ehemalige Weltklasse-Mittelfeldspieler bereits seit Monaten seinen Abschied plane.

Folgt Real-Ikone auf Real-Ikone?

Und auch die Gerüchte um Raúl als seinen Nachfolger halten sich beständig. Nachdem der Ex-Schalker zwischenzeitlich auch bei Eintracht Frankfurt ein Kandidat auf den vakanten Trainerposten war, hat sich diese Tür mittlerweile geschlossen. Der ehemalige Stürmer sei für die Verantwortlichen „zu unerfahren“, berichtet die ‚Bild‘.

Gut möglich, dass man dies in Spanien anders betrachtet, schließlich weiß Raúl bei der Zweitvertretung der Madrilenen zu überzeugen und hat gute Chancen, mit der Castilla-Mannschaft in die zweite Liga aufzusteigen. Dabei bewies die Vereinsikone eindrucksvoll, sehr gut mit jungen Talenten zusammenarbeiten zu können. Auch wenn er im Umgang mit Topstars als Trainer noch keine Erfahrungen sammeln konnte, so könnte Raúl der passende Mann sein, um die Verjüngung bei den Königlichen voranzutreiben.

Weitere Infos

Kommentare