Kolasinac-Poker: Juve bestätigt Interesse

Italienische Medien übertrumpften sich in den vergangen Tagen gegenseitig mit Spekulationen über Sead Kolasinac. Klar ist nun: Das Interesse ist echt, wie Geschäftsführer Beppe Marotta bestätigt.

Lieferten sich rassige Duelle: Sead Kolasinac (l.) und Christian Pulisic (r.)
Lieferten sich rassige Duelle: Sead Kolasinac (l.) und Christian Pulisic (r.) ©Maxppp

Juventus Turin befasst sich mit der Verpflichtung von Sead Kolasinac. „Wir hätten ihn gerne, er ist eine Option. Ich gebe zu, dass wir aktuell darüber nachdenken, ihn in der Zukunft zu verpflichten [...] Er ist eine echte Alternative auf dem Markt, denn sein Vertrag im läuft am 30. Juni aus. Deshalb beobachten wir ihn. Allerdings wird er nicht nur von Juventus beobachtet“, erklärt Geschäftsführer Giuseppe Marotta gegenüber ‚Rai Sport‘.

Unter der Anzeige geht's weiter

In den vergangenen Tagen spekulierten italienische Medien, die Bianconeri seien sich mit dem Linksverteidiger von Schalke 04 bereits einig, relativierten diese Aussage anschließend aber wieder. Zudem wurde kolportiert, die Alte Dame biete drei bis vier Millionen Euro, um den Bosnier schon im Winter ins Piemont zu holen. Am gestrigen Mittwoch schließlich erklärte ‚tuttomercatoweb.com‘, Schalke habe keine Chance, den auslaufenden Vertrag mit Seo zu verlängern. Die Verhandlungen seien demnach gescheitert.

Wie Marotta betont, ist Juve aber längst nicht der einzige Interessent, der Kolasinac auf dem Zettel hat. Der FC Arsenal soll bereits ein Angebot für den Sommer abgegeben haben. Interesse wird auch Manchester City, dem AC Mailand und Inter Mailand nachgesagt. Einen Wechsel schon im Winter schloss Schalke-Manager Christian Heidel zuletzt aus.

Weitere Infos

Kommentare