Bayern verzweifelt: Trainer-Kandidat sagt zum zweiten Mal ab

von David Hamza - Quelle: Bild
1 min.
Max Eberl auf der Bayern-Bank @Maxppp

Auch mit Thomas Tuchel wurde keine Einigung gefunden, die Trainersuche des FC Bayern geht abermals von vorne los. Eine Absage wurde dabei erneuert.

Der FC Bayern hat nach den gescheiterten Verhandlungen mit Thomas Tuchel, die Zusammenarbeit doch fortzusetzen, offenbar bei Roger Schmidt angefragt. Nach Informationen der ‚Bild‘ teilte der Trainer von Benfica Lissabon den Münchnern Mitte der Woche aber final mit, dass er in Portugal bleibt.

Unter der Anzeige geht's weiter

Gerüchte um Bayern und Schmidt hatten schon vor Wochen die Runde gemacht, woraufhin der deutsche Übungsleiter am 4. Mai öffentlich erklärte: „Für mich ist klar, dass ich bis 2026 bei Benfica Lissabon bleibe. Ich bin nicht auf dem Markt. Die Mannschaft hat in den vergangenen zwei Jahren eine tolle Entwicklung genommen, und wir sind gemeinsam dabei, die nächste Saison zu planen.“

Lese-Tipp Hannover holt Bayern-Talent

Nun also die erneute Abfuhr. Wer die Tuchel-Nachfolge antreten wird, bleibt damit weiter offen. Brighton & Hove Albion verkündete gestern zwar den Abschied von Roberto De Zerbi – der Italiener wird laut Sportvorstand Max Eberl aber nicht der neue Bayern-Trainer.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter