BVB-Ärger um Süle | Sechs Barça-Stars in die Wüste?

von Julian Jasch
1 min.
Presseschau vom 9. Juni @Maxppp

Niklas Süle bereitet den Verantwortlichen von Borussia Dortmund Kopfschmerzen. Derweil wollen sich Vertreter der saudischen Pro League gleich sechsfach beim FC Barcelona bedienen. Die FT-Presseschau zum Sonntag.

Problemkind Süle

Niklas Süle (28) war bei Borussia Dortmund mittelfristig eigentlich als Nachfolger von Mats Hummels (35) eingeplant. Doch der Hoffnungsträger entwickelt sich mehr und mehr zum Sorgenkind. Seit geraumer Zeit hat der Innenverteidiger mit Fitnessdefiziten und Übergewicht zu kämpfen – der Rückhalt im Verein schwindet.

Unter der Anzeige geht's weiter

Wie die ‚Ruhr Nachrichten‘ berichten, sind „die Verantwortlichen der Borussia verstimmt über die offensichtlich wenig professionelle Lebensweise“ des 49-fachen Nationalspielers. Schon Ex-Bundestrainer Hansi Flick forderte im Juni 2023: „Ich will, dass er von seiner Einstellung, von seiner Mentalität einen Schritt nach vorne macht.“ Viel geändert hat sich seitdem offensichtlich nicht. Kriegt Süle nochmal die Kurve? Der BVB wäre jedenfalls offen für einen Verkauf, angesichts des Top-Gehalts aber leichter gesagt als getan.

Lese-Tipp Spanien: Yamal schreibt EM-Geschichte

Halbes Dutzend für die Saudis?

Die Klubs aus der saudischen Pro League machen in diesem Sommer dort weiter, wo sie vergangenes Jahr aufgehört haben. Auch in der kommenden Wechselperiode sollen einige Profis aus den europäischen Topligen in den Mittleren Osten gelotst werden. Besonders begehrt sind einmal mehr die Akteure des FC Barcelona.

Unter der Anzeige geht's weiter

„Saudi-Arabien behält die Barça-Stars im Auge“, titelt die ‚Mundo Deportivo‘ und verweist auf sechs Katalanen, die von den zahlungskräftigen Vereinen gejagt werden. Torhüter Marc-André ter Stegen (32), die Abwehrspieler Jules Koundé (25) und Clément Lenglet (28), Flügelflitzer Raphinha (27) sowie Offensivmann João Félix (24) und Mittelstürmer Robert Lewandowski (35) sollen allesamt verlockende Angebote aus dem Wüstenstaat erhalten. Vielleicht lässt sich der ein oder andere ja verführen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter