Hakimi spricht über Lopetegui, Zidane & BVB-Leihe

von Matthias Rudolph - Quelle: Radio Marca
1 min.
Achraf Hakimi blüht in Dortmund auf @Maxppp

Die Leihe von Achraf Hakimi entpuppt sich für Borussia Dortmund zum absoluten Glücksfall. Vor dem Champions League-Gastspiel bei Atlético Madrid spricht der Youngster über die missliche Lage bei seinem Stammklub Real und welche Spieler ihm zum BVB-Wechsel rieten.

Mit Borussia Dortmund grüßt Achraf Hakimi von der Tabellenspitze der Bundesliga. Der Rechtsverteidiger, der vergangene Saison bei Real Madrid noch große Defizite offenbarte, macht beim BVB bemerkenswerte Entwicklungsschritte. Das Leihgeschäft zahlt sich also für beide Seiten voll aus.

Unter der Anzeige geht's weiter

Auch Hakimi sieht das so, wie er gegenüber ‚Radio Marca‘ kundtut: „So wie die Dinge laufen, scheint die Leihe ein voller Erfolg zu sein. Das war eine große Herausforderung in meiner Laufbahn und es läuft prächtig. Carvajal und Mayoral haben mich gut beraten und das war einer der Gründe, warum ich hierher gekommen bin.“

Lese-Tipp Couto zum BVB: Fehlen nur noch fünf Millionen?

Mit einem Auge schaut der 20-Jährige aber natürlich zu Real Madrid, wo er noch bis 2021 unter Vertrag steht. Der Abschied von Zinedine Zidane im Sommer überraschte Hakimi, wie er zugibt: „Wir Spieler wussten davon nichts. Wir dachten, dass er weitermacht. Nur er weiß, warum er wirklich gegangen ist.“

Unter der Anzeige geht's weiter

Zizous Nachfolger Julen Lopetegui ist mittlerweile auch nicht mehr im Amt. Für Hakimi kam die Entlassung sehr früh: „Es hat mich überrascht, dass er nur so kurz da war. Er konnte sein Potenzial als Trainer nicht zeigen.“ Wer bei den Königlichen in Amt und Würden sein wird, wenn der marokkanische Nationalspieler in eineinhalb Jahren zurückkehrt, steht in den Sternen. Klar ist aber: Wenn Hakimi so weitermacht, wird er in der Saison 2020/21 Ansprüche im Starensemble anmelden können.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nachrichten

Unter der Anzeige geht's weiter