Borussia Dortmund richtet den Blick nach Leipzig. Einem Bericht der ‚Sport Bild‘ zufolge steht Lukas Klostermann unter Beobachtung des BVB. Problematisch könne jedoch die Ablöseforderung aus Sachsen werden. RB wolle den Rechtsverteidiger nicht für unter 30 Millionen Euro gehen lassen.

DFB-Debütant Klostermann steht in Leipzig noch für die kommenden beiden Spielzeiten unter Vertrag. Über eine Verlängerung wurde noch nicht gesprochen, wie der 22-Jährige dem ‚Sportbuzzer‘ verrät: „Nein. Aber ich habe auch noch Vertrag bis 2021, von daher ist da jetzt auch kein großer Zeitdruck.“

Kein Interesse an Brandt & Co.?

Abstand hat der BVB derweil von Philipp Max genommen. Die 25 Millionen Euro Ablöse, die der FC Augsburg aufruft, werden laut ‚Sport Bild‘ intern als „Mondpreis“ angesehen. Auch die zuletzt gehandelten Sébastien Haller (Eintracht Frankfurt), Davie Selke (Hertha BSC), Max Kruse (Werder Bremen) und Julian Brandt (Bayer Leverkusen) sollen kein Thema sein. Maxi Eggestein will dem Fachmagazin zufolge mindestens ein weiteres Jahr in Bremen bleiben.

Sportdirektor Michael Zorc sagt mit Blick auf mögliche Neuzugänge: „Wir werden sorgfältig analysieren, wie wir uns im Sommer verbessern können. Dabei geht es um Qualität, Charakter und ob ein Spieler in unsere Philosophie passt.“

Leistungsträger bleiben

In puncto Abgänge sollen alle wichtigen Spieler gehalten werden. Jadon Sancho und Manuel Akanji wurden der ‚Sport Bild‘ zufolge als unverkäuflich eingestuft. Julian Weigl, zu Saisonbeginn noch außen vor, soll ebenfalls bleiben. Trainer Lucien Favre habe seine Meinung diesbezüglich geändert. Dennoch: Bei einem guten Angebot wäre Dortmund gesprächsbereit. Auch Favre selbst ist wichtiger Baustein der Zukunft. Seinen 2020 auslaufenden Vertrag wird er wohl vorzeitig verlängern.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke blickt optimistisch voraus: „Unsere Mannschaft hat ihr Limit noch nicht erreicht. In den kommenden Monaten wird sie an Reife gewinnen. Dazu ist Lucien Favre ein Trainer, der für die Entwicklung von talentierten Spielern ein richtig gutes Händchen besitzt. Und dass wir im Sommer keinen wichtigen Spieler gegen unseren Willen abgeben werden, hat Michael Zorc bereits klargemacht.“