Jesús Corona zählt zu den größten Offensiv-Talenten in Süd- und Mittelamerika. Der 20-Jährige von CF Monterrey drängt auf den Wechsel nach Europa. Spätestens nach der U20-Weltmeisterschaft in der Türkei wird dem schnellen Dribbler dieser Wunsch wohl erfüllt werden.

Er wird definitiv in der nächsten Saison in Europa spielen. Es gibt einige Möglichkeiten in unterschiedlichen Ländern“, verrät Coronas Berater Matias Bunge im Gespräch mit unserer Redaktion, „es gibt große Klubs in Deutschland, die ihn haben wollen. Wir werden sehen.“

Favorit auf die Verpflichtung ist nach aktuellem Stand der Dinge Borussia Dortmund. Der Champions League-Finalist fahndet seit Wochen vergeblich nach einem adäquaten Ersatz des zum FC Bayern abgewanderten Mario Götze. Allerdings wäre Corona wohl eher die mittel- bis langfristige Lösung, denn der Youngster muss sich erst an das Tempo in einer europäischen Top-Liga gewöhnen.

Am heutigen Dienstag spielt der Offensiv-Allrounder mit Mexikos U20 gegen Paraguay. Nach der 1:2-Auftaktniederlage gegen Griechenland muss im Duell mit den Südamerikanern ein Sieg her. Andernfalls könnte sich Coronas Zukunft früher entscheiden als eigentlich gewünscht.