Max Eberl, der mit seiner Vertragsverlängeurng Anfang April ein klares Signal Richtung Zukunft Borussia Mönchengladbach funkte, will den Kader in der Sommerpause ausdünnen.

Wir wollen unseren Kader im Sommer ein wenig verkleinern. Das heißt, dass uns vielleicht der eine oder andere noch verlässt“, kündigte der Sportdirektor der Fohlen auf der heutigen Pressekonferenz vor der Partie gegen den SV Darmstadt 98 an – unabhängig davon, ob man sich noch für Europa qualifiziert oder nicht.

4 Spieler auf dem Sprung?

Auf potenzielle Kandidaten geht der 43-Jährige nicht ein. Gehandelt werden Josip Drmic, Marvin Schulz und Julian Korb, die sich Berichten zufolge nach neuen Klubs umschauen sollen.

Zudem brachte die ‚Rheinische Post‘ André Hahn, dessen Vertrag 2018 ausläuft, bei Werder Bremen ins Spiel. Ein Wechsel scheint möglich. „Wir haben die Verträge mit unserem Gerüst verlängert und sind jetzt auf der Suche nach Ersatz für Christensen und Dahoud“, sagte Eberl passend dazu.

Hoffnung bei Christensen sinkt

Bei erwähntem Andreas Christensen stehen die Zeichen – anders als zuletzt angenommen – unterdessen weniger gut. Die Borussia wolle kein unkalkulierbar großes Risiko auf dem Transfermarkt eingehen, indem man zu lange abwartet, ob Christensen sich bei Chelsea durchsetzen kann oder nicht.

Christensen muss nach Chelsea zurück. Er möchte dort Stammspieler werden. Ob das eintrifft, müssen wir abwarten. Es gibt bei Andreas viele Unwägbarkeiten. Deshalb können wir nicht ewig warten, das Risiko zu groß und die Chance zu gering“, erläuterte Eberl.

Insofern muss wohl auch mindestens ein neuer Mann für die Abwehrzentrale her. Ebenso wie ein Ersatz für Dahoud und Verstärkung für die Offensive. „Es kommt bei den Neuzugängen nicht auf das Alter an, die Qualität muss stimmen“, unterstrich Eberl weiter.

Zusammenfassung: 8 Neuzugänge gehandelt

Kandidat für einen Wechsel zur Borussia ist der tunesischen Tageszeitung ‚La Presse‘ zufolge Hamza Lahmar. Der 26-jährige Offensivspieler von Etoile Sportive du Sahel, dem Rekordmeister Tunesiens, wurde schon im Oktober am Niederrhein gehandelt.

Lahmar gilt als torgefährlich (elfTore in 25 Spielen) und ist berüchtigt für seine Freistöße. Ein Vergleich mit Juan Arango liegt nahe. Trotz Vertrags bis 2020 sollen neben den Fohlen auch der RSC Anderlecht sowie mehrere Klubs aus der Ligue 1 Interesse zeigen.

Neben dem tunesischen Nationalspieler (aufgewärmt) wurden zuletzt auch Vincenzo Grifo (fast fix), Luiz Gustavo (plausibel), Salif Sané (unwahrscheinlich), Matthias Ginter (unwahrscheinlich, da Wechsel nach Hoffenheim bevorstehen soll), Denis Zakaria (heißes Thema), Kasper Dolberg (Scouting) und Cyle Larin (Scouting) bei der Borussia gehandelt.