Wenn wir uns nicht für Europa qualifizieren, ist der Kader sicherlich ein wenig zu groß. Es wird permanent über neue Spieler spekuliert, aber es ist in diesem Fall ausgeschlossen, dass wir das Budget erhöhen“, gab Michael Zorc vor wenigen Tagen zu Protokoll. Acht Punkte Rückstand auf den sechstplatzierten FC Augsburg sind bei neun ausstehenden Spielen nicht unmöglich aufzuholen – wahrscheinlich ist dies vor allem angesichts der zuletzt wieder schwächeren Leistungen des BVB gegen den HSV und 1. FC Köln (beide 0:0) sowie Juventus Turin (0:3) nicht.

Bei der Transferpolitik hat an der Strobelallee ohnehin ein Umdenken eingesetzt. Statt teure Topspieler zu verpflichten, will der BVB wieder verstärkt Eigengewächse formen. In die Strategie passt, dass die ‚Schwarz-Gelben‘ ein Talent aus Portugal ins Visier genommen haben. Wie die portugiesische Sportzeitung ‚A Bola‘ berichtet, waren am vergangenen Dienstag beim Youth League-Achtelfinalspiel zwischen Benfica Lissabon und Shakhtar Donetsk (5:6 n.E.) Scouts aus Dortmund anwesend. Im Blickpunkt stand Benfica-Juwel Romário Baldé.

Der in Guinea-Bissau geborene Baldé landete 2006 zunächst beim portugiesischen Ausbildungsklub Estrela da Amadora, ehe es zwei Jahre später weiter zu Benfica ging. In der Jugendabteilung des Hauptstadtklubs wurde der Offensivspieler geformt und debütierte 2011 in der U16-Nationalmannschaft der Magellanen. Im vergangenen Jahr schaffte der 18-Jährige den Sprung in den Profibereich und kam in der laufenden Saison neunmal für die zweite Mannschaft Benficas zum Einsatz.

Vier Torbeteiligungen in der Youth League

Für Furore sorgte Baldé aber vor allem bei seinen internationalen Auftritten in der Youth League. Auch wenn die ‚Adler‘ am Dienstag Im Elfmeterschießen gegen Donetsk unterlagen, überzeugte der pfeilschnelle Offensivspieler über weite Strecke der Saison. Am Ende stehen drei Tore sowie eine Vorlage aus sieben Spielen in der Jugend-Königsklasse zu Buche.

Baldé kann im Mittelfeld und Angriff nahezu jede Position bekleiden und wurde bereits im defensiven und zentralen Mittelfeld, auf beiden Flügeln sowie im Sturmzentrum aufgeboten. Die Vielseitigkeit des zehnfachen portugiesischen U19-Nationalspielers respektive die Tatsache, dass er noch nicht auf eine Position festgelegt ist, macht den Youngster für BVB-Trainer Jürgen Klopp nur noch interessanter.

Genauso wie die Vertragssituation des polyvalenten Juwels. Im Sommer läuft der Kontrakt in Lissabon aus. Eine Tatsache, die auch Lazio Rom aufhorchen ließ. Die Italiener schickten ebenfalls Scouts gen Portugal.