André Pawlak muss um seine Zukunft nicht bange sein. Mehrere Türen stehen dem Interimstrainer des 1. FC Köln offen. „Es ist richtig, dass ich Anfragen anderer Klubs vorliegen habe“, erzählt Pawlak im Gespräch mit ‚RevierSport‘, „die Tendenz geht aber dazu, dass ich in Köln bleibe.

Bei einem Verbleib in der Domstadt sind zwei Szenarien denkbar: Entweder übernimmt der 48-Jährige wieder die zweite Mannschaft der Kölner oder er arbeitet im Team des künftigen Cheftrainers Achim Beierlorzer. Pawlak sprach bereits mit seinem potenziellen Chef: „Achim ist wie ich Lehrer und hat sich im Fußball auch hochgearbeitet. Da gibt es durchaus Parallelen. Er ist sehr kommunikativ. Das Gespräch war angenehm. Es ist aber noch nichts entschieden.