Ob der Wechsel von Salif Sané in diesem Transfersommer noch über die Bühne geht, steht in den Sternen. Laut ‚Bild‘ besteht Hannover 96 auf eine Ablöse von mindestens acht Millionen für den bis 2018 gebundenen Mittelfeldspieler. Der 1, FC Köln, der großes Interesse an der Verpflichtung hat, bot zuletzt allerdings nur 3,5 Millionen.

Dem Blatt zufolge kam es nun zu einem erneuten Treffen der Hannover-Vereinsführung mit den Beratern des Senegalesen. Geschäftsführer Martin Bader berichtet: „Die Berater wollten vorfühlen, ob es die Möglichkeit eines Wechsels gibt. Das ist deren Aufgabe. Aber wir haben unseren Standpunkt klargemacht: Salif ist ein wichtiger Spieler.“ Agent Philippe Sol scheint die Hoffnung auf eine Freigabe jedoch noch nicht aufgegeben zu haben: „Wir kennen die Position von Hannover, dass Sané bleiben soll. Es geht darum, eine faire Lösung zu finden.“