Der in seiner ersten Saison bei RB Leipzig nicht wirklich überzeugende Rekordtransfer Oliver Burke soll nicht verliehen werden. „Er hat bislang noch nicht das bewiesen, was man sich am Anfang vorgestellt hat. Aber ich glaube: Wenn seine Qualitäten richtig zum Tragen kommen, werden wir noch viel Freude an ihm haben“, sagt Trainer Ralph Hasenhüttl im ‚kicker‘ über den Schotten, für den die Sachsen im vergangenen Sommer 15 Millionen Euro an Nottingham Forest zahlten.

25 Bundesligaspiele sammelte Burke in seinem ersten Jahr, dabei kam er fast ausschließlich als Joker zum Einsatz. „Dass ein Spieler wie er lange braucht, um unser Kombinationsspiel vollkommen zu verinnerlichen, ist logisch. Aber man merkt jetzt schon große Fortschritte“, ist Hasenhüttl guter Dinge, dass Burke sein Leistungsvermögen zeitnah abrufen kann.