Der sonst eher als nüchterner Analyst bekannte Thomas Schaaf kommt bei Florian Kohfeldt regelrecht ins Schwärmen. „Er macht einen Klasse-Job, identifiziert sich total mit der Aufgabe“, so das Werder-Urgestein in der ‚Sport Bild‘, „er hat ein gutes Maß an Anspannung und Relaxtheit und ist trotzdem sehr ehrgeizig dabei. Dazu ist er sehr detailversessen. Er tut Werder gut.

Als Schaaf im Mai 2013 seinen Posten als Werder-Coach nach 14-jähriger Tätigkeit räumen musste, folgten unter Robin Dutt, Viktor Skripnik und Alexander Nouri einige durchwachsene Jahre. Seit Kohfeldt das Ruder übernommen hat, befindet sich Werder spielerisch und tabellarisch wieder klar im Aufwind. Dabei kann der 36-Jährige auch auf die Unterstützung von Schaaf bauen, der vergangenen Sommer als Technischer Direktor zu seinem Heimatklub zurückgekehrt ist.