Die TSG Hoffenheim schiebt einem möglichen Abgang von Stürmer Andrej Kramaric einen Riegel vor. „Es ist kein Thema, Andrej Kramaric abzugeben“, zitiert die ‚Sport Bild‘ TSG-Sportdirektor Alexander Rosen. Zahlreichen Spitzenvereinen wird Interesse am Kroaten nachgesagt. So sollen die Tottenham Hotspur, der FC Liverpool, Atlético Madrid, Juventus Turin, Inter Mailand, aber auch die deutschen Spitzenvereine Borussia Dortmund und der FC Bayern München ihre Fühler nach dem 26-Jährigen ausgestreckt haben.

Niklas Süle und Sebastian Rudy sind bereits dem Lockruf der Bajuwaren erlegen und spielen in der kommenden Saison für den deutschen Rekordmeister. Weiteren Aderlass möchte man im Kraichgau nun vermeiden. „Das Interesse an unseren Spielern ist sehr groß. Aber durch den Transfer-Erlös für Niklas Süle sind wir in einer Position der Stärke“, erklärt Rosen. Kramaric war zur Beginn der vergangenen Saison für zehn Millionen Euro fest von Leicester City nach Sinsheim gewechselt. In der abgelaufenen Saison erzielte der 21-fache kroatische Nationalspieler 18 Tore und bereitete acht weitere vor. Der Vertrag des Goalgetters ist noch bis 2020 datiert.