Olaf Rebbe will von einer Trainerdiskussion beim VfL Wolfsburg nichts wissen. Gegenüber dem ‚kicker‘ bezeichnet der Sportchef die „interne Geschlossenheit“ als „große Stärke“. Und auch bei einer etwaigen Niederlage am morgigen Freitag gegen den SV Werder Bremen (20:30 Uhr) soll sich an dieser Geschlossenheit nichts ändern: „Auf keinen Fall, die wird nicht infrage gestellt.

Valérien Ismaël selbst weiß hingegen, dass es bei einer Niederlage beim Kellerduell gegen die Werderaner eng werden könnte: „Wir müssen dafür sorgen, dass wir mehr gewinnen als verlieren. Sonst wird es unangenehm.“ Sollte der VfL das Heimspiel verlieren, würden die Bremer nach Punkten gleichziehen.