Peter Stöger nimmt die zahlreichen Offerten aus Asien, die in diesem Winter auch den 1. FC Köln erreichten, mit Humor. Auf der Pressekonferenz vor dem Ligaspiel gegen den FC Bayern München sagte der Coach der Domstädter: „Ich habe das Gefühl, dass ich der einzige Mitteleuropäer bin, der kein Angebot aus China oder Japan hatte.“

Im Visier stand bis zuletzt allen voran Effzeh-Torjäger Anthony Modeste. Für den Franzosen hätte Tianjin Quanjian dem Vernehmen nach bis zu 40 Millionen Euro hingeblättert. Die Kölner lehnten einen Verkauf ab. Dass sich diese Haltung im Sommer ändert, wollte Manager Jörg Schmadtke zuletzt nicht ausschließen: „Das kann ich heute nicht seriös beantworten. Wir haben Ende Februar und nicht Juli. Jetzt ging‘s erst mal um das Hier und Jetzt, nicht ums Über-Über-Übermorgen. Ich kann heute nicht über Schmerzgrenzen im Sommer reden, das wäre unseriös.“