Der FC Barcelona und Real Madrid kämpfen um Neapels Mittelfeldspieler Fabián Ruiz. Wie die ‚Mundo Deportivo‘ berichtet, bereiten die beiden spanischen Schwergewichte eine künftige Verpflichtung des 23-Jährigen vor. Bereits im September machte sich Barça-Sportdirektor Éric Abidal im Ligaspiel gegen US Lecce ein genaueres Bild von Ruiz.

Doch eine Verpflichtung des spanischen U21-Europameisters dürfte nicht so einfach werden. Einerseits besitzt Ruiz in Neapel noch einen Vertrag bis 2023 ohne Ausstiegsklausel, andererseits fühlt sich der Linksfuß in Italien wohl, wie er vor einigen Wochen zu Protokoll gab: „Ich mag es, wenn die Klubs mich bemerken, aber ich sage immer, dass ich einen Vertrag mit Neapel habe und dass ich hier glücklich bin.“

Neapel selbst will seinen Mittelfeldstrategen jedenfalls nicht einfach so abgeben. Dem Bericht zufolge bot Real Madrid im Sommer James Rodríguez im Tausch gegen die Dienste von Ruiz an, handelte sich jedoch eine Absage ein. Nach den gescheiterten Verpflichtungen von Paul Pogba und Christian Eriksen soll Ruiz inzwischen Top-Kandidat fürs Mittelfeld der Madrilenen sein.

Napoli-Präsident Aurelio De Laurentiis versucht mittlerweile, den noch vier Jahre laufenden Kontrakt von Ruiz um ein weiteres Jahr zu verlängern, um einem Wechsel nach Spanien endgültig den Riegel vorzuschieben. Der derzeit aufgerufene Preis von 60 Millionen Euro dürfte sich dann noch einmal deutlich erhöhen.