Freigabe für sechs Liverpool-Stars

Dem Triumph in der Champions League ließ der FC Liverpool eine fast makellose Saison in der heimischen Liga folgen. Nicht alle Spieler waren gleichermaßen am Erfolg beteiligt, sechs von ihnen könnten den Verein verlassen.

Macht Xherdan Shaqiri im Sommer den Abflug?
Macht Xherdan Shaqiri im Sommer den Abflug? ©Maxppp

Der FC Liverpool ist offenbar bereit, sich im Sommer von sechs Spielern zu trennen. Das berichtet der ‚Daily Mirror‘. Auf der Streichliste der Reds befinden sich demnach auch vier ehemalige Bundesligaprofis.

Unter der Anzeige geht's weiter

Divock Origi: Hinter der Fabel-Offensive um Firmino, Salah und Mané ist der Stürmer nur zweite Wahl, steht nur ganz selten in der Anfangself von Jürgen Klopp. Interessenten für den 24-Jährigen sollten sich dennoch leicht finden lassen. 2017/18 war Origi an Wolfsburg verliehen.

Xherdan Shaqiri: Der Schweizer Kraftwürfel bringt es in dieser Premier League-Saison erst auf 174 Einsatzminuten. Im Winter war die AS Rom am Ex-Bayern-Spieler interessiert. Vor knapp zwei Jahren war Shaqiri für 14 Millionen Euro von Stoke City gekommen, nun stehen die Zeichen trotz Vertrag bis 2023 auf Abschied.

Naby Keïta: Für den Mittelfeldspieler aus Guinea zahlten die Reds 2018 satte 60 Millionen Euro an RB Leipzig. Keïta pendelt seither zwischen Startelf, Ersatzbank und Verletztenlager. In der Liga stehen 2019/20 magere 368 Einsatzminuten zu Buche.

Loris Karius: An Liverpool-Stammkeeper Alisson gibt es auch in Zukunft kein Vorbeikommen für Karius, der aktuell an Besiktas verliehen ist. Schlecht für den ehemaligen Mainzer: Auch in Istanbul plant man angeblich ohne ihn. Offen, wie es im Sommer weitergeht.

Nathaniel Clyne: Der Rechtsverteidiger kam vor der Saison von seiner Leihe zum AFC Bournemouth zurück und ist in dieser Spielzeit nach schwerer Verletzung noch ohne Einsatz. An Stammkraft Trent Alexander-Arnold führt aber ohnehin kein Weg vorbei.

Dejan Lovren: Lange war der 30-jährige Innenverteidiger an der Anfield Road gesetzt, seit zwei Saisons ist das nicht mehr so. Im Jahr 2020 durfte Lovren nur in zwei Pflichtspielen ran. Zuletzt gab es Interesse aus der Serie A.

Weitere Infos

Kommentare