Europapokal-Ausschluss: UEFA droht den Nationalverbänden

Das Ziel der UEFA ist klar: Die Saison muss zu Ende gespielt werden. In einem Brief, der an alle 55 Nationalverbände geschickt wurde, hat der europäische Dachverband das klargestellt – und bei Nichteinhaltung mit Konsequenzen gedroht.

Die UEFA droht den Verbänden mit dem Ausschluss aus dem Europapokal
Die UEFA droht den Verbänden mit dem Ausschluss aus dem Europapokal ©Maxppp

Am vergangenen Mittwoch versammelten sich Vertreter der UEFA und aller 55 nationalen Fußballverbände zu einer Videokonferenz, um inmitten der aktuellen Coronakrise das weitere Vorgehen zu besprechen. Wann sollen die Ligen und der Europapokal fortgesetzt werden? Muss die Saison etwa abgebrochen werden?

Unter der Anzeige geht's weiter

Die Konferenz resultierte in einem offiziellen Schreiben der UEFA, der European Club Association (ECA) und der Association of European Professional Football Leagues (EL) an die 55 Verbände. Die darin enthaltene Botschaft ist unmissverständlich: Oberste Priorität ist es, die aktuelle Saison zu Ende zu spielen.

Saison-Fortführung das oberste Ziel

‚Sky Sports‘ zitiert aus dem Dokument: „Es ist von oberster Wichtigkeit, dass sogar ein einschneidendes Ereignis wie diese Epidemie nicht verhindert, dass unsere Wettbewerbe auf dem Feld und unter Einhaltung der Regeln entschieden werden und dass alle Titel auf dieser Basis verteilt werden.“

Als verantwortliche Anführer in unserem Sport müssen wir alle existierenden Möglichkeiten nutzen, um das sicherzustellen. Wir sind zuversichtlich, dass der Fußball in den kommenden Monaten fortgesetzt werden kann – unter Konditionen, die durch die staatlichen Behörden vorgegeben werden – und glauben, dass jede Entscheidung, die auf den Abbruch der nationalen Wettbewerbe abzielt, zu diesem Zeitpunkt verfrüht und ungerechtfertigt ist.

Saison bis in den August hinein?

Um ihre Ziele zu gewährleisten, ist die UEFA bereit, die aktuelle Saison terminlich in die neue Spielzeit, die offiziell Anfang Juli beginnt, hineinzuziehen: „Arbeitsgruppen haben mehrere Treffen abgehalten und sind in täglichem Kontakt, um sicherzustellen, dass das oberste Ziel, die Wettbewerbe auf natürlichem Weg zu Ende zu spielen, erreicht werden kann. Aus diesem Grund werden konkrete Pläne erstellt.“

„Ihre Arbeit fokussiert sich derzeit auf Szenarien, die die Monate Juli und August miteinbeziehen, und die Möglichkeit beinhaltet, dass die europäischen Wettbewerbe erst ausgespielt werden, nachdem die nationalen Ligen beendet sind. Ein gemeinsames Management der Spielpläne ist von Nöten, da das Ende der aktuellen Saison mit dem Beginn der neuen Saison koordiniert werden muss.“ Die Wettbewerbe sollen nur gestoppt werden, wenn sich zeigt, dass es aus terminlichen Gründen keine andere Möglichkeit gibt.

Belgien bricht Saison ab

Während vor allem die großen europäischen Ligen, die mehr als ihre kleinen Nachbarn auf TV-Einnahmen angewiesen sind, die Worte der UEFA befürworten werden, scheinen nicht alle Verbände mit dem Weg des Dachverbands einverstanden. Den Richtlinien der UEFA zum Trotz entschied sich am gestrigen Donnerstag die belgische Jupiler Pro League dazu, ihre Saison vorzeitig abzubrechen.

Da die Generalversammlung der Liga dem Abbruch noch nicht zugestimmt hat, ist der Abbruch zwar noch nicht gänzlich offiziell. Die Billigung des Gremiums gilt jedoch als reine Formalität. Der UEFA gefällt das gar nicht. Sie geht sogar so weit, den 55 nationalen Verbänden mit einem Ausschluss aus den europäischen Wettbewerben zu drohen.

UEFA droht den Verbänden

Die belgische Tageszeitung ‚La Dernière Heure‘ zitiert entsprechende Passagen aus einem Dokument, das an alle Landesverbände geschickt wurde: „Da die Teilnahme an europäischen Wettbewerben durch die Resultate, die nach der Beendigung einer vollen Saison bestehen, bestimmt wird, würde ein vorzeitiger Saisonabbruch Zweifel daran aufkommen lassen, ob die Bedingungen zur Teilnahme erfüllt sind.“

Die Drohung wird noch deutlicher: „Die UEFA behält sich das Recht vor, Klubs nach den aktuellen bestehenden Regelungen für die europäischen Wettbewerbe der Saison 2020/21 zuzulassen.“ Sollte der belgische Verband seinen Entschluss also nicht zurücknehmen, droht den Klubs der Jupiler Pro League der Ausschluss aus dem Europapokal – und das, obwohl in Belgien nur noch ein Spieltag gespielt werden müsste. Ob der Verband seine Entscheidung überdenken wird, ist zurzeit noch unklar.

Weitere Infos

Kommentare