Italien schießt harmlose Türken ab | Die Noten zum Spiel

Zum Auftakt der Europameisterschaft hat Italien in Rom gegen die Türkei mit 3:0 gewonnen. FT hat die Noten zum Spiel.

Die Italiener beim Torjubel
Die Italiener beim Torjubel ©Maxppp

Italien legte eine balldominante erste Halbzeit hin und suchte auch immer wieder den Weg in den türkischen Strafraum. Die beste Chance verbuchte Chiellini nach einer Ecke (21.), Cakir parierte glänzend. Die Türkei hatte spielerisch nichts entgegenzusetzen, verzeichnete im ersten Durchgang keinen einzigen Abschluss, verteidigte in letzter Linie aber immerhin rigoros und effektiv. Pikant zudem: Gleich dreimal landete der Ball im Strafraum an der Hand eines türkischen Abwehrspielers, Schiedsrichter Makkelie ließ aber stets weiterlaufen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Im zweiten Durchgang brach dann mit Demiral ausrechnet ein Türke den Bann für die Türkei (53.), 13 Minuten später legte Immobile per Abstauber nach. Auch jetzt trauten sich die Türken wenig zu, entwickelten keinerlei Kreativität und wurden durch das 0:3 durch Insigne bestraft. Schlussendlich auch ein in der Höhe absolut verdienter Sieg der Italiener, die eine erste Duftmarke im Turnier setzten.

Torfolge

0:1 Demiral (Eigentor, 53.): Der erste Treffer der EM ist ein Eigentor: Italien verlagert mit zwei Pässen von links nach rechts, dort setzt Berardi im Eins-gegen-Eins Gegenspieler Meras auf den Hosenboden und bringt den Ball mit rechts scharf vors Tor. Demiral kann nicht mehr ausweichen und lenkt das Leder ins eigene Netz.

0:2 Immobile (66.): Cakir wehrt Spinazzolas Schuss mit einem blitzschnellen Reflex ab, der Ball landet aber direkt vor den Füßen vom Immobile der zum 0:2 abstaubt.

0:3 Insigne (79.): Keeper Cakir spielt einen katastrophalen Pass im Aufbau, Italien nutzt das eiskalt aus, Immobile spielt Insigne frei und der Neapel-Kapitän schließt trocken ab.

Spieler des Spiels: Jorginho

Das Selbstvertrauen aus dem Champions League-Titel mit dem FC Chelsea war Jorginho anzumerken. Auf der zentralen Position vor der Abwehr lieferte der gebürtige Brasilianer eine fehlerfreie Partie, war Dreh- und Angelpunkt der Italiener und erstickte die türkischen Befreiungsversuche im Keim. FT-Note: 1,5. Ebenfalls bärenstark: Linksverteidiger Leonardo Spinazzola und Mittelstürmer Ciro Immobile.

Karaman vertritt Deutschland

Mit Kenan Karaman war nur ein Spieler, der in Deutschland sein Geld verdient, mit von der Partie. Der Offensivmann von Zweitligist Fortuna Düsseldorf musste auf der rechten Seite ran – nicht seine Paradeposition. Und so fand Karaman auch nie so recht ins Spiel, verzeichnete keine einzige nennenswerte Offensivaktion. Gegenspieler Spinazzola glänzte dagegen im Angriff. FT-Note: 5

Die Noten für die Türkei

Eingewechselt:

46‘ Ünder (39 für Yazici

64‘ Ayhan (4) für Tufan

64‘ Kahveci (4) für Yokuslu

76‘ Dervisoglu für Karaman

Die Noten für Italien

Eingewechselt:

46‘ Di Lorenzo (2) für Florenzi

74‘ Cristante für Locatelli

80‘ Belotti für Immobile

80‘ Chiesa für Insigne

85‘ Bernardeschi für Berardi

Weitere Infos

Kommentare