Kampf um Knipser: Bayer & HSV machen Werder Konkurrenz

Der SV Werder ist auf der Suche nach einem neuen Stürmer. Im Fokus steht ein Knipser aus der niederländischen Eredivisie, der offenbar auch das Interesse zweier weiterer Bundesligisten geweckt hat.

Mark Uth hat die Einigung mit Hoffenheim bestätigt
Mark Uth hat die Einigung mit Hoffenheim bestätigt ©Maxppp

Knapp drei Jahre spielt Mark Uth inzwischen in der niederländischen Eredivisie. Und die Zeit im Eldorado für junge Offensivtalente hat dem Mittelstürmer sichtlich gut getan. 14 Saisontore in 28 Spielen hat der 23-jährige Ex-Kölner für den SC Heerenveen erzielt. 2016 läuft sein Vertrag bei den Friesen aus. Ein Vereinswechsel im Sommer zeichnet sich immer deutlicher ab.

Unter der Anzeige geht's weiter

Es winkt die Rückkehr in die Bundesliga. Denn neben dem SV Werder Bremen haben weitere Klubs aus dem deutschen Oberhaus die Fühler nach dem Linksfuß ausgestreckt. Wie der ‚Corriere dello Sport‘ am heutigen Freitag berichtet, sind auch Bayer Leverkusen und der Hamburger SV in das Rennen um Uth eingestiegen. Außerdem sollen die beiden niederländischen Spitzenklubs PSV Eindhoven und Ajax Amsterdam Interesse bekunden.

Uth hat großes Potenzial

Bekommen würden die Bewerber einen körperlich robusten, aber auch sehr schnellen Linksfuß, der weiß, wo das Tor steht. Seit seinem Abschied aus Köln ist Uth zudem sehr gereift, kann seine Nebenleute einsetzen und besticht durch starke Laufarbeit gegen den Ball.

Ich würde sehr gerne in der Bundesliga spielen. Ob das schon im Sommer sein wird, wird man sehen. Vorstellen kann ich mir das, klar. Im Moment konzentriere ich mich aber auf Heerenveen“, sagte Uth vor einigen Wochen. Klar ist aber auch: In nicht allzu ferner Zukunft muss der ehemalige U20-Nationalspieler eine Entscheidung treffen. Denn sofern er seinen Vertrag nicht verlängert, ist Heerenveen im Sommer zum Verkauf gezwungen.

Weitere Infos

Kommentare