Homegrown-Quote: Zahlt City mehr als 170 Millionen?

Der Kader von Manchester City ist gespickt mit internationalen Topstars. Fast schon zwangsläufig bewegen sich die Skyblues am Rande der Homegrown-Regel. Drei neue Stars, die die Quote künftig verbessern sollen, könnten den Verein umgerechnet mehr als 170 Millionen Euro kosten.

Pep Guardiola wird sich Ryan Sessegnon genau angeschaut haben
Pep Guardiola wird sich Ryan Sessegnon genau angeschaut haben ©Maxppp

Zieht man die Startelf aus dem jüngsten 4:1-Erfolg im FA Cup gegen Newport County zu Rate, standen bei Manchester City nur zwei Spieler auf dem Platz, die in der Premier League als Homegrown angesehen werden: Mittelfeld-Talent Phil Foden und Innenverteidiger John Stones. Beide wurden bis zu ihrem 21. Lebensjahr mindestens drei Jahre bei englischen Klubs ausgebildet.

Zur Erläuterung: Im 25-Mann-Kader für die Premier League müssen mindestens acht Spieler dieses Kriterium erfüllen. Vor der Saison benannte Pep Guardiola aus diesem Grund unter anderem Arijanet Muric als dritten Keeper. So muss City keine Sanktionen von der FA befürchten.

City will Homegrown-Quote verbessern

Im Sommer wollen die Citizens dennoch daran basteln, das Team mit potenziellen Stammspielern zu erweitern, die unter diese Regel fallen. Die ‚Sun‘ nennt Mittelfeldspieler Declan Rice (West Ham United), Rechtsverteidiger Aaron Wan-Bissaka (Crystal Palace) und als Spezialisten für die gegenüberliegende Seite Ben Chilwell (Leicester City) als Kandidaten. Für alle drei zusammen könnten dem Boulevardblatt zufolge 150 Millionen Pfund (umgerechnet 172,58 Millionen Euro) fällig werden.

Rice (20), Wan-Bissaka (21) und Chilwell (22) sind zwar allesamt noch jung, haben aber das Potenzial, um auf kurz oder lang in wichtige Rollen bei City zu schlüpfen. Dies war bei einigen Homegrown-Spielern in der Vergangenheit doch anders. Guardiola hat sich zum Ziel gesetzt, die Identifikation der Fans mit der Mannschaft zu stärken.

FT-Meinung

plausible

Das Trio ist sehr gefragt auf dem internationalen Transfermarkt. Wan-Bissaka steht unter anderem auch bei [Borussia Dortmund->http://www.fussballtransfers.com/bundesliga/medien-dortmund-will-wan-bissaka-verpflichten_100900] und dem [FC Bayern->http://www.fussballtransfers.com/bundesliga/medien-bayern-bereitet-angebot-fur-wan-bissaka-vor_101089] hoch im Kurs. Die Absicht hinter Guardiolas vermeintlichen Plänen klingt schlüssig. Nun bleibt abzuwarten, ob sich alle drei Personalien in den kommenden Wochen konkretisieren.

Empfohlene Artikel

Kommentare