Kahn erzählt von Absage an Schalke

Oliver Kahn blickt nachdenklich drein
Oliver Kahn blickt nachdenklich drein ©Maxppp

Oliver Kahn hat aus dem Nähkästchen geplaudert. Im Interview mit der ‚Sport Bild‘ erzählt der Vorstandsboss des FC Bayern: „Nachdem ich 2008 meine Karriere beendet hatte, gab es die Möglichkeit, nach Schalke als Manager zu gehen.“ Ein Treffen fand diesbezüglich mit dem damaligen Schalke-Boss Clemens Tönnies statt.

Unter der Anzeige geht's weiter

Kahn weiter: „Es hieß, das Treffen sei natürlich geheim. Ich saß dann an der Hotelbar und habe auf das Gespräch gewartet – und da lief schon im Ticker bei n-tv im Fernsehen, dass ich gerade zu Gesprächen da sein. Da hatte ich dann gleich kein so gutes Gefühl.“ Kahn sagte ab und stieg erst Anfang 2020 ins operative Fußballgeschäft ein.

Weitere Infos

Kommentare