Ladenhüter Bürki? Zorc gibt Statement ab

Mit der Ankunft von Gregor Kobel bei Borussia Dortmund soll die Zeit von Roman Bürki enden. Doch Interessenten am Torhüter aus der Schweiz sind offenbar Mangelware.

Roman Bürki spielt seit 2015 beim BVB
Roman Bürki spielt seit 2015 beim BVB ©Maxppp

Der Wechsel von Roman Bürki zur AS Monaco scheint geplatzt zu sein. Wie die ‚Ruhr Nachrichten‘ berichten, gibt es derzeit keine weiteren Anfragen für den Torhüter von Borussia Dortmund. Durch die baldige Ankunft von Gregor Kobel (23), der vom VfB Stuttgart als neue Nummer eins verpflichtet wurde, könnte eine angespannte Situation entstehen.

Unter der Anzeige geht's weiter

Sportdirektor Michael Zorc erklärt gegenüber der Regionalzeitung: „Es gibt nichts zu vermelden.“ Auf dem Transfermarkt finde derzeit „wenig Bewegung“ statt. Ein Abnehmer für den 30-jährigen Bürki ist demnach nicht in Sicht. Vor einem Jahr verlängerte der Stammkeeper der vergangenen Saison seinen Kontrakt bis 2023 und gehört seit dem zum oberen Drittel im Gehaltsgefüge des BVB.

„Roman hat einen gültigen Vertrag, daher erwarten wir ihn zum Trainingsstart in Dortmund“, lässt Zorc verlauten. Dass Neu-Trainer Marco Rose einen offenen Zweikampf zwischen den Pfosten zulässt, ist jedoch unwahrscheinlich. Vielmehr liegt es nun an Zorc, einen Interessenten für den Verkaufskandidaten zu finden.

Weitere Infos

Kommentare