BVB: Interesse an kroatischem Mittelfeld-Juwel – Gündogan nach England?

Mit Kevin Kampl hat Borussia Dortmund kürzlich einen neuen Spieler an Bord geholt. Dass Jürgen Klopp sein Team weiter verstärken will, ist aber kein Geheimnis. Folglich brodelt die Gerüchteküche. Dies betrifft aber auch mögliche Abgänge

Ilkay Gündogan sendet positive Signale
Ilkay Gündogan sendet positive Signale ©Maxppp

Was haben Youri Tielemans, Dennis Prael, Abdul Rahman Baba und Andrej Kramaric gemeinsam? Antwort: Sie sind alle jung, talentiert und werden mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Die Scouts der ‚Schwarz-Gelben‘ sind weltweit unterwegs und halten Ausschau nach entwicklungsfähigen Spielern, die kurz vor ihrem internationalen Durchbruch stehen.

Unter der Anzeige geht's weiter

In diese Kategorie fällt auch das kroatische Juwel Marko Rog. Der 19-Jährige ist im zentral-offensiven Mittelfeld beheimatet und feierte kürzlich sein Debüt in der Nationalmannschaft. Dass Rog seinem Klub RNK Split noch lange treu bleiben wird, ist daher nicht zu erwarten. Daran dürfte auch der bis 2018 datierte Vertrag nichts ändern. Die großen Klubs klopfen an.

Zehner der Zukunft im Blick

Einer der ersten Vereine aus einer großen Liga, der seine Visitenkarte bei Rog abgegeben hat, ist kroatischen Medienberichten zufolge Borussia Dortmund. Der BVB erwägt demzufolge auch, zeitnah ein Angebot für den Youngster einzureichen.

In der laufenden Saison kam Rechtsfuß Rog in 17 Ligaspielen zum Einsatz. Ihm gelangen drei Treffer, zwei weitere legte er auf. Unbekümmert und frech sucht der einmalige Nationalspieler gerne das eins gegen eins. Mit schnellem Antritt und kreativen Finten kann er seine Gegenspieler dabei häufig abhängen. Allzu oft dribbelt sich Rog aber auch noch fest und lässt den Überblick vermissen. Klopp müsste sich also Zeit nehmen, um den Rohdiamant weiter zu schleifen.

Was plant Gündogan?

Die Suche des BVB nach neuen Spielern für das zentrale Mittelfeld hängt auch mit der ungewissen Zukunft von Ilkay Gündogan zusammen. Wenn der wieder genesene Spielgestalter seinen 2016 auslaufenden Vertrag in Dortmund nicht verlängert, werden sich die Wege zum Saisonende wohl trennen.

Obwohl Gündogan über Monate kein Fußball spielen konnte, erreichen den 24-Jährigen immer wieder Anfragen aus dem Ausland. Der ‚Daily Express‘ berichtet beispielsweise, dass Manchester United großes Interesse an einer Verpflichtung signalisiert. Auch der FC Liverpool, der FC Arsenal und der FC Chelsea werden als mögliche neue Arbeitgeber genannt. Die Entscheidung liegt bei Gündogan, der schon vor seiner schweren Rückenverletzung mit einem Abschied Richtung Ausland kokettierte. Die BVB-Scouts sind für alle Fälle gerüstet.

Weitere Infos

Kommentare