Barça-Rettung: Ter Stegens „phänomenales“ Comeback

Der FC Barcelona kriselt weiter. Ohne den überragenden Marc-André ter Stegen hätte man auch gegen die Not-Elf von Dynamo Kiew durchaus als Verlierer vom Platz gehen können. Die spanische Presse reagiert euphorisch.

Marc-André ter Stegen kam 2014 zum FC Barcelona
Marc-André ter Stegen kam 2014 zum FC Barcelona ©Maxppp

Marc-André ter Stegen hatte sicherlich keinen einfachen Sommer. Mit dem denkwürdigen 2:8 gegen den FC Bayern verabschiedete sich der Torwart des FC Barcelona in eine verlängerte Pause – eine Knie-OP war fällig.

Unter der Anzeige geht's weiter

Sein Comeback gab der 28-Jährige nun zweieinhalb Monate später – am gestrigen Mittwochabend gegen Dynamo Kiew. Dass das kriselnde Barça letztlich mit einem 2:1-Sieg davonkam, war insbesondere Deutschlands Nummer zwei zu verdanken.

Sechs Paraden

Sechs teils herausragende Paraden zeigte ter Stegen gegen die arg coronagebeutelten Ukrainer. Zudem spielte der fußballerisch herausragende Schlussmann bei 18 Versuchen keinen einzigen Fehlpass – Top-Werte von Barças Schlüsselspieler.

Die katalanische ‚Sport‘ kommentiert heute: „Das Blaugrana-Team hat den besten Torhüter der Welt. Zusammen mit Messi ist ter Stegen derjenige, der den Karren ziehen muss, damit das junge Team von der Champions League träumen kann.“

„Ter Stegen wird zur Legende“

Auch die Madrider Presse reagiert überschwänglich. „Ter Stegen wird zur Legende“, titelt etwa die ‚Marca‘. Trainer Ronald Koeman richtete einen besonderen Dank an den Ex-Gladbacher: „Er war phänomenal und hat sich als großartiger Torhüter erwiesen.“

Und ter Stegen selbst? Der zeigte sich gewohnt nüchtern und meinte: „Ich könnte nicht glücklicher darüber zu sein, zurück auf dem Feld zu sein. Mit dem Sieg ist es ein gutes Comeback.“ Mit seinen Kollegen will er aber noch „drüber sprechen“, weshalb Kiew zu so vielen Torchancen kam.

Vertrag verlängert

Heilfroh ist man im Camp Nou nicht nur über die Tatasache, dass ter Stegen wieder fit ist. Sondern auch darüber, dass der Keeper seinen Vertrag vor rund zwei Wochen bis 2025 verlängert hat. Vorausgegangen war ein langer Vertragspoker, bei dem sich das klamme Barça ordentlich strecken musste. Nicht umsonst, wie man gestern beobachten konnte.

Weitere Infos

Kommentare