Benzema lässt Real jubeln | Guardiola will entrümpeln

Karim Benzema war gestern der Matchwinner im Derbi madrileño. Pep Guardiola plant offenbar einen umfangreichen Transfersommer und Liverpool schreitet unaufhaltsam Richtung Premier League-Titel. FT wirft den täglichen Blick in die europäische Sportpresse.

Die Presseschau vom 2. Februar
Die Presseschau vom 2. Februar ©Maxppp

Benzema entscheidet Derbi madrileño

Unter der Anzeige geht's weiter

In La Liga konnte Real Madrid gestern dank des entscheidenden Treffers von Karim Benzema den Statdrivalen Atlético mit 1:0 in die Knie zwingen. In Anlehnung an den Franzosen titelt die ‚as‘ daher am heutigen Sonntag „Oh Là Là“. Zidane nahm nach der harmlosen ersten Hälfte zwei Änderungen vor. Toni Kroos und Isco mussten den Platz verlassen und wurden für mehr Offensiv-Power durch Vinícius Júnior und Lucas Vázquez ersetzt. Und das fruchtete: Vinícius setzte Mendy in Szene, der im Strafraum den freien Benzema fand, der dann nur noch einschieben musste. Auch beim FC Barcelona wird man registriert haben, dass Real für den Moment auf sechs Punkte Vorsprung davon gezogen ist. Ein Sieg gegen UD Levante ist daher heute Abend Pflicht (21 Uhr). So sieht es auch die ‚Mundo Deportivo‘, die titelt: „Gewinnen oder gewinnen“.

Pep mistet bei City aus

Angesichts der bislang weniger glücklich verlaufenden Saison von Manchester City, plant Pep Guardiola im Sommer kräftig ausmisten. Der ‚Daily Star‘ nennt sieben Spieler, die den Verein im Sommer verlassen könnten. Dazu zählen John Stones, Benjamin Mendy, Gabriel Jesus, João Cancelo, Nicolas Otamendi, den an RB Leipzig verliehenen Angeliño und zur Freude des FC Bayern auch Leroy Sané. Dieser Meldung sollte aber nicht die allergrößte Bedeutung beigemessen werden. Vielmehr betreibt das Boulevardblatt in gewohnt reißerischer Art Name-Dropping der ersten Güteklasse. Dass einer oder mehrere der genannten Spieler den Klub im Sommer verlassen, ist allerdings trotzdem nicht ausgeschlossen.

Liverpool marschiert weiter

Besser als bei den Citizens läuft es beim FC Liverpool. Der 4:0-Erfolg über den FC Southampton am vergangenen Samstag war der 16. Sieg in Folge, den die Reds in der Premier League einfahren konnten. Eine Halbzeit lang spielte der FC Liverpool so, als bräuchte das Team die nun folgende zweiwöchige Winterpause äußerst dringend. Das Team von Trainer Jürgen Klopp wirkte müde, unkonzentriert und hatte Glück, dass Ex-Mitspieler Danny Ings kurz vor der Halbzeit nicht für Southampton traf. Doch nach der Pause wirkte das Spiel der Reds wieder so zielgerichtet wie auch die Wochen zuvor und am Ende sprang ein klarer Sieg heraus. Der ‚Daily-Express‘ belohnt den Erfolg mit einem Wortspiel, über dessen Qualität gestritten werden darf: „It's time to Salah-brate“. Auch die englische Presse kann die Winterpause scheinbar gut gebrauchen.

Weitere Infos

Kommentare