Bayern-Angebot für Hudson-Odoi abgelehnt | Chelsea nennt Preis

Der FC Bayern ist mit einer Offerte für Callum Hudson-Odoi beim FC Chelsea abgeblitzt. Unverkäuflich ist der hochtalentierte Außenstürmer aber nicht. Die Blues haben ihre Schmerzgrenze inzwischen festgelegt.

Chelsea fordert 40 Millionen für Callum Hudson-Odoi
Chelsea fordert 40 Millionen für Callum Hudson-Odoi ©Maxppp

22,5 Millionen Euro Ablöse für Callum Hudson-Odoi sind dem FC Chelsea laut ‚Sky‘ nicht genug. Wie der Bezahlsender berichtet, fordern die Londoner mittlerweile „ein Gesamtpaket von rund 40 Millionen“ für den 18-jährigen Flügelflitzer, den der FC Bayern so gerne an die Säbener Straße lotsen würde.

Unter der Anzeige geht's weiter

Chelsea orientiere sich bei dieser Summe an dem Preis, den Borussia Dortmund für Christian Pulisic kassieren möchte. Rund 50 Millionen stehen für den US-Amerikaner im Raum. Sollten die Blues nicht von der UEFA wegen der Verpflichtung minderjähriger Spieler für den Sommertransfermarkt gesperrt werden, wird der Deal wohl im Anschluss an diese Saison über die Bühne gehen.

Unter Chelsea-Coach Maurizio Sarri kommt Hudson-Odoi trotz hervorragender Anlagen kaum zum Zug. Lediglich in der Europa League setzt der Italiener regelmäßig auf die Dribbelkünste des englischen U19-Nationalspielers. Hauptsächlich zeigt Hudson-Odoi seine Künste in der U23 des Meisters von 2017.

FT-Meinung

Betrag

40 Millionen für einen Spieler der Marke Hudson-Odoi bergen immer ein gewisses Risiko. Denn niemand kann sicher absehen, ob der Youngster auch den gewünschten Weg einschlagen wird. Noch vor eineinhalb Jahren hatte der FC Bayern eine Summe in dieser Größenordnung für Leroy Sané noch abgelehnt. Nun stehen Karl-Heinz Rummenigge und Co. vor einer ähnlich grundsätzlichen Entscheidung.

Weitere Infos

Kommentare