Mislintat bestätigt: Kempf lehnt VfB-Vertrangsangebot ab – bleibt Mavropanos?

Der Vertrag von Marc-Oliver Kempf beim VfB Stuttgart läuft 2022 aus. Dass er diesen noch einmal verlängert, ist mittlerweile fast ausgeschlossen.

Marc Oliver Kempf gehört beim VfB zu den Leistungsträgern
Marc Oliver Kempf gehört beim VfB zu den Leistungsträgern ©Maxppp

Bei Marc-Oliver Kempf und dem VfB Stuttgart stehen die Zeichen auf Abschied. „Wir haben ein Angebot abgegeben, das für uns schwierig zu verbessern ist. Kempfi und seine Agentur haben entschieden, es nicht anzunehmen“, zitiert der ‚kicker‘ Sportdirektor Sven Mislintat. Kempfs Vertrag läuft 2022 aus. Seit Monaten haben die Schwaben um eine Verlängerung mit dem 26-Jährigen gekämpft – ohne Erfolg.

Unter der Anzeige geht's weiter

Im Sommer wird der Innenverteidiger also voraussichtlich den VfB verlassen. Aufgrund einer festgeschriebenen Ablösesumme über rund zwölf Millionen wären die Schwaben in Transferverhandlungen machtlos. Bis Ende Mai muss die Ausstiegsklausel aktiviert werden, danach wäre die Ablöse frei verhandelbar. Kempfs Jugendklub Eintracht Frankfurt gilt als heißer Interessent.

„Bis Ende Mai sind wir in der absoluten Zuschauerrolle. Dann sehen wir mal, ob er ab Juni noch bei uns ist“, bestätigt Mislintat. Ein Angebot sei allerdings noch nicht beim VfB eingegangen.

Neue Leihe bei Mavropanos?

Derweil könnte Konstantinos Mavropanos in Stuttgart bleiben. Der 23-jährige Innenverteidiger ist bis zum Saisonende vom FC Arsenal, bei dem Mislintat zwischen 2017 und 2019 Chef der Scouting-Abteilung war, ausgeliehen.

„Wir versuchen eine Leihe hinzubekommen“, so der Sportdirektor, „kaufen ist in der aktuellen Situation schwierig. Jetzt geht es ein bisschen hin und her.“ Mislintat betont aber, dass er mit seinem „Ex-Klub in guten Gesprächen“ sei.

Keine Angst vor dem Kobel-Abgang

Auch zu den Personalien Daniel Didavi und Gregor Kobel bezieht der 48-Jährige Stellung. „Mit ihm sind wir in den letzten Zügen“, so Mislintat über den Erstgenannten, „die Entscheidung liegt bei ihm. Da geht es noch um seine Rolle und seinen sportlichen Wert. Finanziell sind wir klar.“ Laut ‚kicker‘ geht es um einen Einjahresvertrag samt Option auf eine weitere Spielzeit.

Kobel wurde hingegen zuletzt intensiv mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Mislintat bleibt gelassen: „Ich bin total entspannt. Ich kenne die Gerüchte auch. Das Ganze wird gerade heiß gekocht, aber wie heiß es gegessen wird, werden wir sehen.“

Weitere Infos

Kommentare