Eintracht: Trapp schon in Paris – kommt Weidenfeller?

Schon in den kommenden Tagen könnte der Wechsel von Kevin Trapp zu Paris St. Germain perfekt gemacht werden. Zusätzlich zu Heinz Lindner müsste dann ein weiterer Keeper zur Eintracht wechseln. Und einer der besten deutschen Torhüter der vergangenen Jahre ist auf dem Markt.

Roman Weidenfeller könnte Kevin Trapp in Frankfurt ersetzen
Roman Weidenfeller könnte Kevin Trapp in Frankfurt ersetzen ©Maxppp

Traditionell zählen deutsche Torhüter zu den besten ihres Fachs. Hinter Ausnahmekönner Manuel Neuer scharen sich fast zehn Keeper, die das Zeug für die Nationalmannschaft hätten. Das weiß man längst auch im Ausland. Und es sieht ganz danach aus, als habe Paris St. Germain abseits der allseits bekannten Millionenstars gut gescoutet. Denn der französische Nobelklub mit dem katarischen Geldgeber im Rücken steht dicht vor der Verpflichtung von Kevin Trapp. Wie die ‚Bild‘ berichtet, ist der Schlussmann von Eintracht Frankfurt sogar schon in Paris gesichtet worden. Vollzug wird es wohl schon in den kommenden Tagen geben. Der Eintracht winken dann neun Millionen Euro Ablöse.

Unter der Anzeige geht's weiter

Eine stolze Summe, die unter anderem in einen neuen Torwart reinvestiert werden muss. Denn neben Trapp hat auch Felix Wiedwald die ‚Adler‘ verlassen. Die österreichische Neuverpflichtung Heinz Lindner reicht also nicht aus, um die Lücken zu füllen. Zusätzlich zu dem 24-Jährigen könnte noch ein Routinier kommen. Die ‚Bild‘ bringt Roman Weidenfeller ins Spiel, der nach dem Transfer von Roman Bürki keine Perspektive mehr bei Borussia Dortmund hat.

Doch den Noch-BVB-Keeper umgarnen weitere Klubs. Unter anderem hat der VfB Stuttgart die Fühler ausgestreckt, nachdem Eigengewächs Sven Ulreich seinen Wechsel zum FC Bayern München bekanntgab. Außerdem zeigen Tottenham Hotspur und der FC Valencia Interesse an dem fünffachen Nationalspieler.

Das europäische Torhüter-Karussell dreht sich also wie wild und die deutschen Schlussmänner sind mittendrin. Und das, obwohl die umworbenen Bernd Leno (Bayer Leverkusen) und Timo Horn (1. FC Köln) längst zugesichert haben, auch in der kommenden Saison bei ihren jetzigen Klubs zwischen den Pfosten zu stehen.

Weitere Infos

Kommentare