DFB-PK: Löw zur Kroos-Frage & möglichen Ausfällen

Morgen um 20:45 Uhr trifft Deutschland im zweiten Spiel der WM-Qualifikation auf Rumänien. Joachim Löw hat sich vor der Partie auf einer Pressekonferenz zu den wichtigsten Personalfragen geäußert.

Joachim Löw war 15 Jahre lang Bundestrainer
Joachim Löw war 15 Jahre lang Bundestrainer ©Maxppp

Nach Toni Kroos, Jonas Hofmann und Marcel Halstenberg muss auch Niklas Süle für die kommenden zwei Partien in der WM-Quali passen. Und damit nicht genug. Auch bei Leon Goretzka und Leroy Sané ist es nicht sicher, ob ein Einsatz morgen möglich ist.

Unter der Anzeige geht's weiter

Bei Erstgenanntem sieht es eher düster aus. Joachim Löw zufolge werde man „morgen entscheiden müssen, ob er auflaufen kann“. Größere Chancen bestehen auf einen Einsatz von Sané. Beim Flügelstürmer „sieht es positiver aus“, so Löw auf der heutigen Pressekonferenz.

Kampf um die Plätze eröffnet

Stellung musste der Bundestrainer auch erneut zur Frage nach der möglichen Mittelfeldbesetzung bei der Europameisterschaft nehmen. Goretzka, Joshua Kimmich und Ilkay Gündogan spielten gegen Island groß auf. Das sah auch Löw so, der das Mittelfeld beim 3:0-Sieg „tonangebend“ und „prägend“ wahrnahm.

Man könnte meinen, dass die Luft für den 31-jährigen Toni Kroos nun dünner wird. Löw plant den Ballverteiler von Real Madrid aber weiterhin für seine erste Elf ein, wie man zwischen den Zeilen lesen kann: „Er ist ein Spieler von immensem Wert.“

Weitere Infos

Kommentare