Vom Notnagel zur Stammkraft – Angeliños langer Weg zum Glück

  • veröffentlicht am

Sein Traum war es eigentlich, in der Premier League Karriere zu machen. Doch selbst nach der Rückholaktion im vergangenen Sommer konnte Angeliño bei Manchester City nicht wirklich Fuß fassen. Nun spielt der Spanier bei RB Leipzig endlich eine größere Rolle.

Angeliño fühlt sich wohl in Leipzig
Angeliño fühlt sich wohl in Leipzig ©Maxppp

Nach fünf Jahren bei Manchester City, in denen Angeliño viermal verliehen wurde, reichte es dem 23-jährigen Linksverteidiger endgültig. 2018 beschloss der spanische U21-Nationalspieler, seinen Arbeitgeber zu wechseln und heuerte bei der PSV Eindhoven an. Im Vorjahr hatten die Niederländer den Spanier in der heimischen Eredivisie beobachten können. Während seines Leihgeschäfts bei NAC Breda avancierte Angeliño in der Saison 2017/18 zu einem der besten Außenverteidiger der niederländischen Liga.

Und auch bei der PSV bestätigte der 1,70 Meter große Verteidiger den guten Eindruck, den er in der Vorsaison hinterlassen hatte. In der Saison 2018/19 stand der Spanier immer in der Startelf und verpasste insgesamt nur zehn Einsatzminuten. In der schwierigen Champions League-Gruppe mit dem FC Barcelona, Inter Mailand und Tottenham Hotspur durfte sich Angeliño zudem auf höchstem europäischem Niveau messen.

Neue Hoffnung, altes Leid

Seinem Ausbildungsverein Manchester City blieb die Entwicklung nicht verborgen. Weil Benjamin Mendy (25) den Citizens aufgrund von Verletzungen immer wieder Sorgen bereitete, entschieden sich die Skyblues, Angeliño nach einer Saison wieder zurück auf die Insel zu holen. Beim zweiten Anlauf sollte es für den Spanier also endlich mit seinem Durchbruch in Manchester klappen.

Er hat in Eindhoven fantastisch gespielt“, erklärte Trainer Pep Guardiola kurz nach Angeliños Ankunft, und lobte dabei vor allem die Offensivkünste des Verteidigers: „Wir kennen seine Qualitäten, im letzten Drittel ist er so clever.“ Trotz der warmen Worte blieben Einsatzminuten für den 23-Jährigen Mangelware. In der Premier League stand Angeliño nur viermal in der Startelf, ehe er sich sich am Deadline Day an RB Leipzig verleihen ließ.

In Leipzig endlich wieder gefragt

Bei den Sachsen stand der Außenverteidiger seit seiner Ankunft vor drei Wochen schon viermal im ersten Aufgebot. Unter Julian Nagelsmann bekleidet Angeliño bisher die Position des linken Flügelverteidigers vor der Dreierkette. Doch dank seiner starken Leistungen kann der Spanier auch im Falle einer Rückkehr zur Viererkette im Kampf mit Platzhirsch Marcel Halstenberg (28) Ansprüche auf einen Stammplatz anmelden.

Dass seine Zeit in Leipzig nicht zwingend im Sommer zu Ende gehen muss, weiß Angeliño. Er selbst hofft jedenfalls „auf fünf starke Monate bei RB Leipzig. Mein Ziel ist es, mich für eine längere Bleibe zu empfehlen“, sagte er nach seinem Debüt vor drei Wochen. Die Leipziger besitzen dem Vernehmen nach eine Kaufoption in Höhe von 30 Millionen Euro – ziehen die Sachsen diese, würde Angeliño zum teuersten Einkauf der jungen Vereinsgeschichte werden. Die ersten Argumente in eigener Sache hat der Spanier jedenfalls gesammelt.

Empfohlene Artikel

Kommentare