Favre & Gladbach: Nizza will dazwischenfunken

Die fast fixe Rückkehr von Lucien Favre zu Borussia Mönchengladbach könnte noch einmal ins Wanken geraten. OGC Nizza redet noch ein Wörtchen mit.

Lucien Favre trainierte zwischen 2018 und 2020 den BVB
Lucien Favre trainierte zwischen 2018 und 2020 den BVB ©Maxppp

Zwischen Borussia Mönchengladbach und Lucien Favre ist seit der vergangenen Woche eigentlich alles klar – der 64-jährige Schweizer soll seine zweite Amtszeit am Niederrhein antreten und die Nachfolge von Adi Hütter antreten.

Unter der Anzeige geht's weiter

Nach wie vor lässt die offizielle Verkündung – laut ‚Bild‘ für den vergangenen Sonntag vorgesehen – allerdings auf sich warten. Grund könnte Favres anderer Ex-Klub OGC Nizza (2016 bis 2018) sein. Wie FT aus Frankreich erfuhr, will der Ligue 1-Klub Gladbach noch dazwischenfunken.

In Nizza ist die Zukunft von Cheftrainer Christophe Galtier offen, Paris St. Germain hat den 55-Jährigen dem Vernehmen nach auf der Liste. Eine finale Entscheidung hat Favre noch nicht getroffen, diese dürfte aber nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen.

Weitere Infos

Kommentare