Ende Januar schien alles klar zu sein zwischen dem 1. FC Köln, Stade Rennes und Philipp Hosiner. Der Wechsel stand kurz vor dem Abschluss. Lediglich der obligatorische Medizincheck stand noch aus. Aus der Routine wurde jedoch der Schock. Die Ärzte stellten einen Tumor in der Niere fest. Der Wechsel zerschlug sich und Hosiner musste operiert werden.

Die Sache mit Philipp Hosiner war für mich der emotionalste Moment der Saison. Es ist eigenartig: Er hat nicht einmal die Fußballschuhe für uns angezogen und ist doch allgegenwärtig hier“, erklärte Trainer Peter Störger vor Wochen. Und das Thema Hosiner ist beim ‚Effzeh‘ längst noch nicht abgehakt.

Erneuter Medizincheck

Zehn Wochen nach der OP stand der Stürmer schon wieder für die zweite Mannschaft von Rennes auf dem Platz. „Es ist alles gut. Ich habe bewiesen, dass ich wieder fit bin. Vielleicht bin ich körperlich sogar stärker als mit dem Tumor im Bauch“, so der Stürmer am Saisonende zur ‚Bild‘.

Nun befindet sich der Stürmer nach Angaben des ‚Express‘ und der ‚Bild‘ erneut zum Medizincheck in Köln. „Ich schließe das nicht aus", antwortete Jörg Schmadtke, angesprochen auf einen Hosiners Ankunft im Sommer. Der Wechsel soll sogar noch im Laufe des heutigen Montags über die Bühne gehen. Als Ablöse sind 1,2 Millionen Euro im Gespräch.

Starke Offensive

Mit Anthony Modeste, Yuya Osako, Simon Zoller und eben Hosiner wäre der ‚Effzeh‘ nach den Abgängen von Anthony Ujah und Thomas Bröker sowie dem Karriereende von Patrick Helmes in der Offensive für die neue Saison gerüstet.