Am gestrigen Donnerstagabend rückte Jadon Sancho mal wieder in seiner Heimat in den Fokus. Beim 7:0-Sieg über Montenegro in der EM-Qualifikation durfte der Bundesliga-Legionär über 90 Minuten für England ran.

Die britischen Topklubs haben Sancho natürlich längst auf dem Zettel. Das Interesse von Manchester United ist verbrieft. Und auch der FC Liverpool zählt mittlerweile zu Anwärtern auf eine Verpflichtung – genau wie Paris St. Germain und Real Madrid.

Das ging am gestrigen Mittwoch aus einem Bericht der ‚Daily Mail hervor. Dieser besagte aber vor allem, dass Sancho Borussia Dortmund im Sommer verlassen will. Und auch der BVB wird dem Supertalent wohl keine Steine in den Weg legen.

Rekordverkauf im Winter?

Denn wie die ‚Bild‘ erfahren hat, hat Dortmund seinen Rechtsaußen mit einem Preisschild versehen. 140 Millionen Euro schweben den schwarz-gelben Verantwortlichen der Boulevardzeitung zufolge als Mindest-Ablöse vor.

Doch damit nicht genug: Auch ein Sancho-Transfer im Winter wird laut ‚Bild‘ „ab sofort nicht mehr ausgeschlossen“. Hintergrund: Sancho leistete sich zuletzt den ein oder anderen Fehltritt und steckt im ersten Formtief seiner jungen Karriere.

FT-Meinung: Der BVB verfolgt hohe Ziele. Dass man seinen Ausnahmespieler im Winter ziehen lässt, ist deshalb sehr unwahrscheinlich – Formkrise hin oder her. Im Sommer wird Sancho dann aber kaum zu halten sein. Wenn er eine starke EM für England spielt, könnte die Ablöse sogar noch über den aufgerufenen 140 Millionen Euro liegen. Vor dem Kontinentalturnier sollte der BVB sein Tafelsilber auf keinen Fall verkaufen.