1,3 Millionen Euro kostet den SV Werder Bremen die Leihe von Kevin de Bruyne. Für ein Jahr wechselt der Belgier vom FC Chelsea an die Weser. Dabei hätte Klaus Allofs das 21-jährige Mittelfeldtalent gerne länger, und vor allem früher verpflichtet.

Werder war schon an mir interessiert, bevor ich bei Chelsea unterschrieben habe“, berichtet de Bruyne in der Syker ‚Kreiszeitung‘. Allerdings habe der Bundesligist die vom KRC Genk geforderte Ablöse nicht bezahlen können. „Genk wollte eine Menge Geld haben, Chelsea hat das dann bezahlt. Jetzt bin ich hier – und denke, das Leihgeschäft ist gut für alle.“

Rund acht Millionen Euro legten die ‚Blues‘ im Winter für de Bruyne auf den Tisch, um ihn anschließend zurück an Genk zu verleihen. In diesem Sommer investierte Roman Abramovich bislang fast 75 Millionen Euro in den Umbruch, Chancen auf Einsatzzeiten hatte de Bruyne kaum. Allofs und Trainer Thomas Schaaf hat es gefreut – denn so haben sie ihren eigentlich schon abgeschriebenen Wunschspieler doch noch bekommen.