Eintracht Frankfurt hat sich in der Spitzengruppe der zweiten Liga festgesetzt und den Aufstieg in die Bundesliga fest im Blick. Trainer Armin Veh möchte seine Mannschaft im Winter weiter verstärken. Das Problem ist, dass die finanziell angeschlagenen Hessen erst Spieler verkaufen müssen, um Neuverpflichtungen realisieren zu können.

Sportchef Bruno Hübner hat laut ‚Frankfurter Rundschau‘ mit Caio und Ümit Korkmaz zwei Spieler im Blick, die durch ihre Transfererlöse Geld für Neuzugänge in die Kassen der Eintracht spülen könnten. „Für manche Spieler ab Platz 19 könnte es ja sinnvoll sein, eine neue Herausforderung zu suchen. Wenn es für Caio ein Angebot gebe, müsste man überlegen“, erklärt der 50-Jährige. Korkmaz und Caio kommen beide derzeit nicht über den Status des Ergänzungspielers hinaus.

Hübner strebt zudem eine sportliche Kooperation mit Manchester City an. Geplant sei eine Zusammenarbeit im Jugend- und Scoutingbereich. „Wir wollen das festklopfen. Einen Džeko werden wir wohl nicht kriegen“, so Hübner. Das Ziel sei, talentierte City-Spieler auf Leihbasis an den Main zu lotsen. „Derzeit haben die 45 Spieler auf ihrer Gehaltsliste.“ Hübner ist zuversichtlich, dass die Eintracht bald schon von der Zusammenarbeit profitieren könnte.