Pierre-Emerick Aubameyang soll Borussia Dortmund im Winter erhalten bleiben und erneut in die Champions League schießen. Diese Entscheidung haben die BVB-Bosse der ‚Sport Bild‘ zufolge bereits gefällt. Dennoch soll eine Alternative bzw. ein Nebenmann für den Torjäger an Bord geholt werden.

Die ‚Bild‘ berichtet, dass neben Olivier Giroud (31, FC Arsenal) auch Anthony Modeste für diese Kaderstelle im Gespräch ist. Der Mittelstürmer hatte nach riesigem Transferhickhack im vergangenen Sommer den 1. FC Köln verlassen und sich für rund 35 Millionen Euro Tianjin Quanjian angeschlossen. Zuvor hatte er den Effzeh mit 25 Saisontoren in die Europa League geschossen.

Familie lebt in Deutschland

Auch in China scort Modeste weiter nach Belieben. In acht Partien gelangen ihm sieben Tore und drei Vorlagen. Aktuell befindet sich die Super League jedoch in der spielfreien Zeit. Der 29-Jährige verbringt deshalb viel Zeit bei seiner Familie, die noch immer im Rheinland lebt. Eine Rückkehr in die Bundesliga könnte deshalb eine ernsthafte Option sein.

Ein weiterer Pluspunkt wäre dabei wohl der neue Trainer des BVB, Peter Stöger. Mit dem Österreicher arbeitete Modeste bereits am Geißbockheim zusammen. Der Franzose spricht in höchsten Tönen über den 51-Jährigen. „Bei Borussia Dortmund wird er ganz sicher wieder zeigen, was er kann. Peter Stöger ist ein überragender Trainer. Auch seine menschlichen Qualitäten machen ihn dazu“, so Modeste gegenüber der ‚Sport Bild‘.

UnwahrscheinlichFT-Meinung: Äußert Stöger den expliziten Wunsch, mit Modeste einen weiteren starken Mittelstürmer in seinen Kader aufnehmen zu wollen, erscheint ein Transfervorstoß des BVB denkbar. Ob Tianjin dabei aber mitspielen würde, ist ungewiss. Immerhin besitzt Modeste im Reich der Mitte noch einen sehr lukrativen Vertrag bis ins Jahr 2020. Eine hochwertige Ergänzung zu Aubameyang wäre der Knipser aber allemal.