Wir haben einen Plan B in der Tasche“, beruhigte Stefan Kuntz in der vergangenen Woche die besorgten Fans des 1. FC Kaiserslautern. Grund dafür ist der Poker um Itay Shechter, den auserkorenen Nachfolger für Srdjan Lakić. Der Stürmer soll gemeinsam mit Gil Vermouth von Hapoel Tel Aviv an den Betzenberg wechseln, der Transfer hakt jedoch seit Wochen.

Laut ‚kicker‘ könnte die Alternative auf einen in der Bundesliga bekannten Namen hören. Aristide Bancé spielte ein halbes Jahr bei Kickers Offenbach, eher er sich 2008 dem FSV Mainz 05 anschloss. Mit den Rheinhessen feierte er 2009 den Aufstieg, ein Jahr später wechselte er für rund drei Millionen Euro Ablöse zu Al-Ahli nach Dubai. Ein Transfer, der mit vielen Irritationen einherging. Mainz 05-Manager Christian Heidel behauptete, Bancé hätte bei keinem anderen Verein den Medizincheck überstanden. Bancé konterte, er sei vollständig fit, Heidel verdrehe die Tatsachen.

Bei seinem neuen Verein kam der Burkinabe mit ivorischem Pass trotzdem nicht richtig in Tritt. Zuletzt spielte er ein halbes Jahr zur Leihe bei Umm Salal im Katar. Dennoch verlangt Al-Ahli laut ‚kicker‘ die drei Millionen Euro Ablöse weitgehend zurück. Die Summe dürfte die Möglichkeiten des 1. FC Kaiserslautern übersteigen. Deshalb steht neben einer Festverpflichtung auch eine Leihe im Raum – sofern Itay Shechter nicht an den Betzenberg wechselt. „Ich bin vorsichtig opti­mistisch, dass es noch klappt“, so Klubchef Stefan Kuntz im ‚kicker‘.