Raphaël Guerreiro hat nicht das beste Standing bei Borussia Dortmund. Seit dem Abgang von Ex-Trainer Thomas Tuchel, dessen Wunschspieler er einst war, pendelt der Europameister zwischen Startelf und Ersatzbank. Auch der aktuelle Coach Lucien Favre scheint nicht restlos überzeugt zu sein vom 25-Jährigen.

Als Konsequenz setzte der BVB Guerreiro zuletzt Nico Schulz vor die Nase. Die zweite – mögliche – Konsequenz: Der Portugiese bricht in diesem Sommer seine Zelte in Dortmund ab. Neben dem FC Barcelona, der einen Herausforderer für Jordi Alba sucht, wird nun auch der FC Sevilla von ‚Estadio Deportivo‘ mit Guerreiro in Verbindung gebracht.

Mainzer Aarón als Alternative

Dort würde er sich mit dem Ex-Schalker Sergio Escudero um einen Platz in der Startelf streiten. Sollten die Andalusier aufgrund des Barça-Interesses keine Chance haben, käme Plan B laut ‚Radio Marca‘ ebenfalls aus der Bundesliga: Aarón Martín hat mit einer guten Saison für Mainz 05 auch in Spanien auf sich aufmerksam gemacht. Der 22-Jährige soll jedoch eine 40 Millionen Euro schwere Ausstiegsklausel im Vertrag stehen haben.