Noch hat Uli Hoeneß den Kampf um Jupp Heynckes nicht aufgegeben. Als wahrscheinlich gilt es allerdings nicht, dass der Altmeister seinen Ruhestand ein weiteres Jahr unterbricht und auch in der kommenden Saison den FC Bayern München betreuen wird. Die Option Thomas Tuchel hat mittlerweile in der Bayern-Führungsspitze eine klare Mehrheit.

Wie die ‚Sport Bild‘ berichtet, sprechen sich sowohl Heynckes, der direkt in die Suche nach seinem Nachfolger eingebunden ist, als auch Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge für Tuchel aus. Hoeneß soll zwar nicht gegen den früheren Trainer von Borussia Dortmund sein, sondern schlichtweg ausschließlich für Heynckes.

Bundesliga-Anfragen abgelehnt

Tuchel selbst genießt derzeit sein Sabbatjahr in vollen Zügen und wurde zuletzt bei Spezi Pep Guardiola gesichtet, der ihn auf das Trainingsgelände von Manchester City eingeladen hatte. Anfragen von Schalke 04, Bayer Leverkusen, dem VfL Wolfsburg, dem VfB Stuttgart oder auch dem FC Sevilla lehnte er ab, bevor es überhaupt zu Verhandlungen kam.

Das Fachblatt geht davon aus, dass der Fußballlehrer nach Höherem strebt und auf ein attraktiveres Angebot wartet. Eine Anstellung in München fiele in diese Kategorie. Für die Bayern ist es jedoch ein Spiel mit dem Feuer. Wenn Heynckes nicht umgestimmt werden kann, müssen die Münchner darauf hoffen, dass Tuchel dann noch auf dem Markt ist.